15
Aug
2014

Der Traum selbst ein Flugzeug zu fliegen

Der wurde wahr! Mit einem Ultraleichtflugzeug flog ich bei mehr als 2.500 Meter Höhe. Ich bin schon immer gerne geflogen. Fliegen gibt mir ein Gefühl von Freiheit….wirklich weg zu sein. Raus aus dem Alltag!

Zweimal war ich bereits schon in einem Flugsimulator und durfte einen Jumbo-Jet „fliegen“. Alleine die Simulation sorgte für ein Kribbeln und ich war angefixt. Danach sagte ich mir, wenn ich das nötige Kleingeld hätte, würde ich irgendwann doch den Pilotenschein machen. Mein Freund machte das Unfassbare zu Weihnachten wahr. Ein Gutschein, mal selbst ein Flugzeug zu fliegen. Völlig verrückt!

Wo ist das richtige Flugzeug?

Als wir am Westflug Aachen ankamen sah ich die kleinen Ultraleichtflugzeuge (Ikarus C42 und Diamond DA20) und ich fragte ihn: „Ok…ähm…wo ist das richtige Flugzeug?“ Irgendwie ist es in einem drin, dass große Flugzeuge sicherer sind, als diese kleinen Zweisitzer. Ich muss gestehen, obwohl ich immer total verrückt danach war, selber mal zu fliegen, rutschte mir das Herz mehr als in die Hose.

Vor meinem tatsächlichen Flug lagen zwei Stunden Theorie-Unterricht: Aerodynamik, Instrumente, Technik und die Faszination des Fliegens. Zugegebenermaßen habe ich tatsächlich nur die Hälfte verstanden. In Mathematik war ich immer sehr gut, aber in Physik eine absolute Null. Naja…werde ja eh wahrscheinlich oben nur kurz den Hebel bedienen. Zumal es aufgrund der Wettersituation (es war ziemlich windig und regnete immer wieder) nicht sicher war, ob ich tatsächlich fliegen könnte. Ultraleichtflugzeuge dürfen nur bei guter Sicht geflogen werden. Der Horizont muss stets zu sehen sein.

Über den Wolken….

Endlich war es soweit. Moritz, mein Pilot, wartete schon auf mich. Nach einer kurzen Einführung fragte er mich, ob ich bereit bin. Was soll man darauf antworten? Ja…passt schon. „Gut, dann starte.“ Ich dachte, ich verhörte mich. Ich soll die Maschine in die Luft bringen? Ich fragte ihn nochmal, ob ich wirklich Vollgas geben sollte. Ich weiß nicht mehr, wann ich zuletzt so gezittert und gebibbert habe. Wir starteten die Maschine, mit Vollgas zog ich den Hebel zu mir. Moritz lenkte zwischendurch ein,….zum Beispiel als der Alarm im Cockpit los ging, weil mein Neigungswinkel beim Anstieg nicht stimmte. Alles kein Grund zur Panik!

Normalerweise bin ich eine totale Frostbeule, aber ich war klatschnass geschwitzt. Hochkonzentriert und voller Anspannung versuchte ich die Maschine zu steuern. Bei 1500 Metern wackelte das Flugzeug ziemlich stark. Wir hatten Gegenwind und kamen immer wieder in Luftlöcher, die die Maschine schlagartig runterzog oder nach rechts drückte.

Das überlebe ich nicht…

„Oh mein Gott“ habe ich nur gedacht…“bitte lass mich das überleben.“ Diese Art zu fliegen hat nichts mit dem Sitzen in einer Boeing zu tun. Es fühlt sich alles sehr intensiv an. Du spürst jede kleinste Bewegung, jede Erschütterung. Wir stiegen weiter auf 2500 Meter. Ich wurde kreidebleich. Normalerweise leide ich nicht unter Flugangst, und Reiseübelkeit kenne ich nur von Bootsfahrten. Aber mir wurde speiübel. Irgendwie war das alles nur krass und surreal. Ich flog ein Flugzeug, lenkte es nach rechts, nach links, um die Stadt Aachen herum. Moritz griff lediglich ein, wenn es nötig war. Der Ausblick war phänomenal! Adrenalin pur! ICH flog ein Flugzeug!!!! Einfach nur krass.

„Bitte lande das Flugzeug!“ Ähm, ja klar…

Nach ungefähr 20 bis 30 Minuten sollte ich das Ding landen. LANDEN? Das sollte wohl ein Scherz sein! War es aber nicht. Er erklärte mir genau, was ich zu machen hatte. Fliegen ist eine sichere Sache, sagte er. Da kann nicht viel passieren. Mir lag wortwörtlich der, und ich entschuldige mich für diese Ausdrucksweise, aber das trifft den Nagel auf den Kopf, „der Arsch auf Grundeis“. Also runter vom Gas, Landeklappen ausfahren und hinunter. Überraschenderweise gelang mir die Landung recht sanft. Wir waren am Boden! Überzeuge Dich selbst und schaut das Video :).

Ich kann tatsächlich behaupten, dass ich vom Start bis zur Landung ein Flugzeug komplett geflogen bin. Einfach spektakulär! Das war eine einzigartige und eindrucksvolle Erfahrung. Ich muss gestehen, ich will es noch mal machen.

Hast Du auch mal Lust ein Flugzeug selbst zu steuern? Vielleicht hast Du ja auch ein sensationelles, vergleichbares Abenteuer erlebt. Teile es mir mit!

 

 

7 Responses

  1. Wow. Total Cool. Ich habe ja Flugangst aber ich glaube, dass es besser gehen würde, wenn ich selbst am Hebel säße.
    Wobei mir wahrscheinlich auch schlecht werden würde. Auf jeden Fall ein cooles Geschenk!

    1. Reisenomadin

      Hi Ken,

      beim zweiten Flug war mir nicht schlecht, weil es deutlich windstiller war ;). Cooles Geschenk ist es allemal, aber vielleicht nicht unbedingt für jemanden der Flugangst hat :D.

      Viele Grüße,
      Janine

  2. Pingback : www.bereisediewelt.de One lovely Blog Award: Ich mache mich nackig

  3. Pingback : Die MYSSAGE Frühling Bucket List - Top 30 - Der Massage Blog - Myssage

  4. Pingback : www.bereisediewelt.de Warum eine Bucket List wichtig ist

  5. Arndt

    Freut mich sehr, dass es Dir so gut gefallen hat! Vielen Dank für das positive öffentliche Feedback und das schöne Video!

    Gruß, ein Kollege vom Moritz

Leave a Reply

*