31
Dez
2015
1

Ein krasses Jahr geht vorbei – Achtung, es wird persönlich!

Eigentlich bin ich kein Fan von Jahresrückblicken, Blog-Geburtstagen oder sonst dergleichen. Vielleicht würde ich es als narzisstisch empfinden, wenn ich das tun würde. Doch von einigen aktuellen Jahresrückblicken in den Sozialen Netzwerken war ich inspiriert.

So laut und ehrlich meine Texte manchmal sein können, um meine Person herum mache ich sonst keinen Hehl. Hättest Du gedacht, dass ich anfangs noch nicht einmal ein Profilbild auf meinem Blog hatte? Ich wollte nicht erkannt werden und den Blog anonym führen. Doch das ist schwierig beim Bloggen, wenn Du irgendwo in der Öffentlichkeit stehst. Patrick von 101places sagte mir, dass die Leute wissen möchten, wer hinter diesem Blog steckt und ich um ein Profilbild nicht herum kommen werde.

Der Blog hat mich verändert! Ich wurde erzogen zurückhaltend und ruhig zu sein. Ständig wurde ich klein gehalten und mir verdeutlicht, dass ich vieles nicht könnte. Einen Einblick in meine Kindheit und wie mein Leben lange verlief zeigt Dir der Beitrag „Hör auf Dich anzupassen, lege das Korsett ab und lebe“.

Schwarzes Schaf by Jesus Solana

Schriftlich meine ehrlichen Gedanken offen darzulegen fiel mir anfangs also etwas schwer. Will das überhaupt jemand lesen? Was würden die Leute über mich denken? Doch ich war es bereits gewohnt nicht Mainstream zu sein und in worst case könnte ich den Blog einfach wieder löschen, dachte ich mir. Jetzt empfinde ich es als befreiend meine Gedanken offen nieder zu schreiben! Alleine dass es so viele Menschen gibt, die meine Gedanken teilen, macht Mut genauso weiter zu machen wie bisher.

Lange Rede kurzer Sinn! Warum entscheide ich mich letztendlich doch für einen Jahresrückblick? Es gab so viele einschneidende Erlebnisse, die man schnell mal vergisst oder die ins Unterbewusstsein rücken. Ich finde es spannend, sich das Jahr noch mal bewusst vor Augen zu führen. Ähnlich verhält es sich mit der Bucket List. Diese Liste vergegenwärtigt meine Lebensträume, diese nicht aus den Augen zu verlieren. Also entscheide ich mich doch für den persönlichen Jahresrückblick.

Mein persönlicher Bloggerjahresrückblick:

Januar

Im Januar habe ich nach knapp drei Monaten noch keinen Schimmer wohin es mit dem Blog geht. Der rege Austausch mit Sarah von Rapunzel will Raus und mit Oliver von Weltreiseforum, tun mir sehr gut. Beide machen mir immer wieder Mut. Ich solle Geduld haben und beharrlich sein.

Erfolg oder Kooperationen zu haben sind in dem Moment noch ganz weit weg von mir. Viele Blogger raten mir, im März auf die ITB zu gehen. Das ist nicht nur die weltgrößte Tourismusmesse, sondern auch DIE Pflichtveranstaltung für Reiseblogger. Mit gerade mal 768 Uniques im Monat, ca. 300 Facebook-Fans, freue ich mir einen Ast ab als ich die Zusage für die Akkreditierung und das Blogger Speed Dating erhalte.

Februar

Im Februar reise ich ins märchenhafte Edinburgh und verliebe mich direkt in diese Stadt. Ich lecke wieder Blut und merke wie unendlich gut mir das Reisen tut. Lange war ich als analoger Nomade unterwegs und hatte in den vergangenen drei Jahren meine Leidenschaft zu sehr vernachlässigt.

Impressionen Edinburgh

Edinburgh Castle

Des Weiteren lerne ich Tanja von Takly on Tour kennen, die mittlerweile eine gute Freundin ist, meine Vertraute und mir mit Rat und Tat immer beiseite steht. Vor allem wenn ich wieder mit meiner Kamera technisch an meine Grenzen komme ;).

März

Die ITB ist ein einschneidendes Erlebnis. Es ist mein Sprungbrett zukünftig professionell mit Touristikunternehmen Kooperationen zu führen. Endlich sehe ich die Blogger, die ich sonst nur virtuell kenne. Es ist ein unglaublich gutes Gefühl unter Gleichgesinnten zu sein. Jeder versteht deine Reisesucht und es findet ein reger Austausch statt.

Im März findet eine weitere besondere Reise statt: Ich fliege nach Marrakesch, eine Stadt die 1001 Nacht förmlich widerspiegelt und übernachte zum ersten Mal in der Sahara-Wüste in Marokko. Ein unglaublich tolles Erlebnis und einer meiner Highlights in diesem Jahr.

Marrakesch

In den Souks von Marrakesch

IMG_1217

Berber bringen uns die Kamele zum weiter reiten.

April

Während meines Kurztrips in Wien entdecke ich traditionelle Kaffeehäuser, prunkvolle Bauwerke und unzählige imposante Hotspots. Besonders hat es mir die Wiener Kulinarik angetan.

Schloss Schönbrunn mit seinem Park

Eine Woche später geht es nach Teneriffa. Ursprünglich wollte ich mit dem Fahrrad durch Schottland reisen, aber die Zeit reichte leider nicht. Die kanarische Insel war jedoch genau die richtige Entscheidung in dem Moment. Ich bin von der vielseitigen Schönheit Teneriffas komplett überwältigt. Vom Besteigen des größten aktiven Vulkans der Welt, dem Pico del Teide, bis hin zur Beobachtung des Sternenhimmels durch Teleskope, sichten wir auch bei unserer Fahrt über das Meer Delfine und Wale.

IMG_20150426_091643

Der Pico del Teide auf Teneriffa

Mai

Mittlerweile erreichen mich einige Leser-Mails von Leuten, die auch gerne das Reisen mit dem Arbeiten verbinden möchten und aber nicht so richtig wissen wie sie es angehen sollen. Gesagt, getan! Mein Projekt Coaching: Reisen & Arbeiten rufe ich ins Leben. Hier beantworte ich alle Fragen zu diesem Thema, helfe bei der Recherche und der Planung.

Inspiriert durch das unglaubliche eCommerce Know-how von Officeflucht bastel ich an meinem ersten Online-Shop, der Ende Mai online geht. Hier findest Du alles Wichtige für Deine Abenteuer rund um die Themen Reisen, Outdoor, Camping oder einfach was Dein Herz begehrt.

Juni

Am 4. Juni lerne ich einen weiteren Herzensmenschen kennen. Auf der ITB hatten wir nur ein kurzes Intermezzo. Ein flüchtiges „Hallo, wie geht’s?“ und trotzdem hatte es direkt gefunkt. Im Juni besucht mich Tanja von Reiseaufnahmen in Düsseldorf und es entwickelt sich eine enge Freundschaft daraus.

Des Weiteren befragte ich Reiseblogger nach ihrem schönsten Ort der Welt. Es ist der bislang erfolgreichste Round-Up Artikel auf meinem Blog und ich habe mich riesig über die Resonanz gefreut.

perhentian_besar_04

© Faszination Südostasien

Mount Rundle Kanada

© An Irishman on Tour

Juli

An meinem Geburtstag erhielt ich das coolste Geschenk ever! Sechs Wochen lang hat die Familie meines Freundes gehobelt, gemeißelt, geschnitzt und lasiert und das alles bei knapp 40 Grad draußen. Ich war von dem 1,60 Meter langen 3D-Holzkunstwerk unglaublich überwältigt und unheimlich berührt. Wahnsinn! Ich kann das bis heute nicht wirklich in Worte fassen.

August

Am 6. August muss ich meinem Ärger und Entsetzen über die Situation in Deutschland ein wenig Luft machen. Ich erhebe meine Stimme gegen den Fremdenhass und setze ein klares Zeichen, dass ich dieses Verhalten mehr als verachte und diesen Hass nicht wünsche. Die Resonanz war krass! 160 Likes und mehr als 10.000 Menschen haben den Facebook-Post gesehen.

Deutschland Dein Fremdenhass und Rassismus kotzt mich an! Normalerweise liegt es mir fern mich über religiöse, politische oder gesellschaftskritische Themen als Reisebloggerin zu äußern. Das Heimatland, in dem ich geboren wurde, erscheint mir jedoch plötzlich fremd und das, was hier momentan in Deutschland passiert, macht mir Sorgen. Das Reisen und die Begegnung mit anderen Kulturen lehrte mich Toleranz, Weltoffenheit und die Erkenntnis, dass wir alle gar nicht so unterschiedlich sind! Unsere dunkle Vergangenheit vor mehr als 50 Jahren ist schlimm genug und lässt sich leider nicht rückgängig machen. Doch einige scheinen die Vergangenheit wieder aufleben lassen zu wollen. Ist das die Heimat, die Ihr Euch wünscht? In diesem Jahr suchen viele Menschen den Schutz in Deutschland! Sie flüchten, weil sie sehr schlimmes erlebt haben und um ihr Leben bangen mussten. Ihre Flucht ist oftmals sehr gefährlich und unter fatalen Bedingungen, die für jeden Menschen von uns unzumutbar sind. Hierbei riskieren sie ihr Leben und das ihrer Familie. Haltet euch mal vor Augen, wie schlimm das Leben in der Heimat sein muss, dass man so ein Risiko eingeht! Und das, was sie hier erwartet, ist wieder Hass und Gewalt!? Ich bin erschrocken und entsetzt darüber. Ich setze hiermit ein ganz klares Zeichen, dass ich dieses Verhalten mehr als verachte und diesen Hass nicht wünsche! Liebe Blogger und Leser, erhebt alle Eure Stimme, wenn Ihr das genauso seht! #Flüchtlinge #keinrassismus #Antipegida

A photo posted by Janine von Bereise die Welt (@bereise_die_welt) on

Im August habe ich im Rahmen der Blogparade von Reiseaufnahmen ein Coming Out. Es ist sehr persönlich und ich habe lange überlegt, ob ich den Beitrag „Der Weg zum Glück“ überhaupt veröffentliche. Zu dem Zeitpunkt geht es mir sehr schlecht und ich weiß noch nicht so richtig wie es weitergehen soll.

Zumindest geht es Ende August erst einmal nach Straßburg. Vom ersten Augenblick an hat mich Straßburg mit seinen Fachwerkhäusern und seiner malerischen Altstadt mit dem französischen Flair verzaubert. Besonders hat mich die Kulinarik überzeugt.

Straßburger Impressionen Petite France 2

September

Im September geht es reisetechnisch rund. Ich möchte endlich mein Burn-Out in Angriff nehmen und entscheide mich für eine Ayurvedakur in Kerala, Indien. Die nächsten zehn Tage sind geprägt von ayurvedischer Kräutermedizin, therapeutische Behandlungen (ca. 4 Stunden am Tag), Yoga und einer schmackhaften, abwechslungsreichen Ernährung.

Von Ölmassagen, -bädern und -güssen, trinke ich Ghee, erhalte Schlammpackungen, Darmeinläufe und Abführmittel für die Entgiftung und Reinigung meines Körpers. Es ist ein unvergessliches und nachhaltiges Erlebnis und die Wirkung spüre ich heute noch.

....oder doch lieber Strand?

Hängematte und Schaukel....

Mit dem Boot durch die Backwaters in Kerala.

Nach Indien erfolgt das Kontrastprogramm und ich unternehme einen Roadtrip durch die Normandie. Ich habe teilweise das Gefühl landschaftlich in einer anderen Welt zu sein, wenn ich mir so die malerische Alabasterküste in Ètretat anschaue. Die Bilder haben sogar Sabine von Gecko Footsteps überzeugt, die es in ihre Instagram-Lieblinge von September schaffen.

Die malerische Alabasterküste in Ètretat.

Die malerische Alabasterküste in Ètretat.

Mont-Saint-Michel

Die Abtei Mont-Saint-Michel.

Der zauberhafte Seerosenteich von Monet.

Der zauberhafte Seerosenteich von Monet.

Oktober

Den Oktober überspringen wir einfach mal, ok?

November

Mit dem Projekt „Kaffeefahrt“ mache ich endlich meine zweite Leidenschaft publik: Ich teste die schönsten, außergewöhnlichsten und leckersten Cafés der Welt! Wer mich kennt, weiß, dass ich ein absoluter Kuchen-Junkie bin und selbst mit Vorliebe backe. Von nun an möchte ich meinen kulinarischen Faible mit allen Schleckermäulchen dieser Welt teilen.

Dezember

Im Dezember unternehme ich einige Kurztrips nach Magdeburg, Aachen, Hannover und ins Oldenburger Münsterland sowie ans Wattenmeer an der Nordsee. Ja, ich war viel unterwegs, aber ich liebe es einfach und musste ja schließlich den Oktober ausgleichen.

Das der Dezember der erfolgreichste Bloggermonat jedoch überhaupt für mich sein würde, hätte ich mir nie zu träumen gewagt. Normalerweise sind mir Zahlen nicht wichtig und schon gar nicht möchte ich darüber definiert werden, doch ein bisschen stolz bin ich gerade schon, Dir das zu schreiben. Vor allem weil es so unerwartet ist. Bislang lag ich in den letzten Monaten durchschnittlich bei 4.000 Uniques und habe zum ersten Mal die 10.000 geknackt. Wow! Tatsächlich sind die Beiträge „Magdeburg“ und „Wie finanziere ich meine Reisen“ die erfolgreichsten Artikel auf meinem Blog. Damit hätte ich nie gerechnet! Ich war darauf eingestellt, dass der Dezember wahrscheinlich der schwächste Monat überhaupt sein würde. Eine mehr als positive Überraschung. Des Weiteren freute ich mich riesig, dass so ein renommierter Reiseblog wie Um die Weltreise mich zu den Top 5 besten Reiseblogs 2016 erkoren hat. Was für ein Kompliment und schöner Abschluss für das Jahr 2015.

#hundertwasserhaus #friedenreichhundertwasser #magdeburg

A photo posted by Janine von Bereise die Welt (@bereise_die_welt) on

Der Aachener Dom ist sehr imposant und prunkvoll 👑🌟💒! #Aachen #aachenerdom #NRW

A photo posted by Janine von Bereise die Welt (@bereise_die_welt) on

Vorsätze und Pläne?

Keine :)! Mit den Vorsätzen und Plänen ist das immer so eine Sache, denn das klappt bei mir in der Regel nie. Es kommt immer alles anders als gedacht. Und da ich eher ein spontaner Mensch bin, werden die meisten Reisen bei mir auch spontan entschieden. Doch einen Vorsatz habe ich. Zukünftig möchte ich nicht mehr nur meine Bucket List erfüllen, sondern auch die von geliebten Menschen. Da ein mir sehr nahestehender Mensch todkrank ist, ist es mir eine Herzensangelegenheit so viele Reiseträume von ihm, die es gesundheitlich noch zulassen, zu erfüllen.

Last but not least

Ein großes, nein ein überaus riesen großes Dankeschön geht an Dich! Ich bin nach wie vor gerührt und überwältigt davon, dass es Menschen gibt, die meinem Blog folgen und meine Texte lesen. Du gibst dem Ganzen Substanz. Ich kann das selber manchmal gar nicht fassen und bin unendlich stolz und dankbar dafür! Ohne Dich wäre dieser Erfolg gar nicht da. Ohne Dich würde es diesen Blog gar nicht geben! Vielen, vielen Dank noch mal für Deine Treue! Ich wünsche Dir ein wundervolles, gesundes und schönes neues Jahr 2016 mit vielen positiven Erlebnissen.

 

Janine

Ich bin Janine und schreibe auf Bereise die Welt wie Vollzeitarbeitende, Weltentdecker und angehende analoge Reisenomaden, die Lust am Reisen ausleben können. Seit 13 Jahren reise ich, vier davon war ich als analoger Nomade durchgehend unterwegs. Ich sage immer, wer einmal Blut geleckt hat, ist für immer infiziert :).

14 Responses

  1. Hallo Janine,

    wie schön, dass du den Rückblick noch geschrieben hast! Stell dich in den Mittelpunkt, sag es laut, dass du da bist. Ich lese mit Freude hier und erfahre so gerne mehr über dich!

    Ohne die Herzensmenschen wie dich, hätte ich so gar keine Lust am Bloggen. Dann müsste ich es als Business sehen oder einfach lassen.

    Danke, dass du da bist und das ich so viele deiner Momente 2015 in Nachrichten, deinen Beiträge und manchmal sogar auch in persönlichen Worten erleben und teilen durfte! Und danke, dass du für mich da warst, wenn ich es nötig hatte und mir auch mal den Kopf zurecht gerück hast, wenn es nötig war! Und danke, dass ich dich hin und wieder sogar inspirieren durfte!

    Ich wünsche dir für 2016 nur das Beste – von allem!

    Mögen wir uns 2016 trotz der Entfernung mindestens so oft sehen wie 2015.

    Dicke Umarmung
    Tanja

  2. Pingback : Lesetipp: Blogger-Jahresrückblick Liebe! - Reiseaufnahmen

  3. Liebe Janine,

    den Rückblick hast du wirklich schön in Worte gefasst.
    Ich habe zu danken, es ist so wunderbar, dass sich unsere Wege gekreuzt haben. Ich freue mich ganz doll auf 2016 und bin sehr gespannt, was das Jahr für uns bereit hält. Ich habe im Gefühl, dass es einfach großartig wird. Und ich freue mich unendlich für deine persönliche Silvester-Überraschung. Auf ein wundervolles neues Jahr!

    Alles Liebe und fühl dich gedrückt,
    Tanja

  4. Pingback : Look Back Dezember 2015 - Reiseblog Gecko Footsteps

  5. Hallo Janine, toller Rückblick. Vielen Dank! Ich habe seit 4 Monaten auch einen Blog, jedoch noch nie etwas von der ITB gehört. Kannst Du mir mehr darüber erzählen?
    Viele Grüße und ein erfolgreiches neues Jahr! Alexandra

    1. Reisenomadin

      Hallo Alexandra,

      die ITB ist die weltgrößte Tourismusmesse die es gibt. Einfach mal bei Google eingeben ☺.

      Liebe Grüße,
      Janine

  6. Hallo Janine,
    ein schöner und persönlicher Jahresrückblick! Keiner dieser Rückblicke, die niemand lesen will! Ich finde es interessant, dass du offen zu gibts, am Anfang gezweifelt und gekämpft zu haben. Ich kenne das nur zu gut. Aber manchmal muss man einfach auch durchhalten. Weiter so!

  7. Elmar

    Liebe Janine, bin endlich mal auf Deinem Blog gelandet! Großes Kompliment!
    Dein Rückblick vermittelt etwas von der Entwicklung die Du mit Riesenschritten durchläufst.
    Ich werde immer wieder vorbei schauen.
    Alles Beste!
    Elmar

  8. Hallo Janine,
    das war einer der inspirierendsten Jahresrückblicke, die ich auf einem Blog gelesen hab. Und ich fand es toll, dass du dich selbst ein Stück weiter in die Mitte gerückt hast.
    Viele Grüße und ein grandioses Jahr 2016,
    Saskia

Leave a Reply