4
Dez
2014
0

Reiseplanung – Die wichtigsten Informationsquellen für Reisende

Schleppe ich noch einen dicken, schweren Reiseführer mit? Oder ersetzen Reiseblogs, Reiseapps, Bewertungsportale das herkömmliche Papier? Es gibt unzählige Wege sich über sein Reiseziel zu informieren und richtig zu planen. Oliver von weltreiseforum.com wollte es genauer wissen und rief die Blogparade zu diesem Thema ins Leben.

Für die meisten sind Reiseführer wahrscheinlich nach wie vor unverzichtbar. Obwohl ich einige zu Hause bei mir im Regal stehen habe, bleiben sie gewöhnlich auch da. Ich muss hier ganz ehrlich zugeben, dass sie für mich persönlich unhandlicher Ballast auf Reisen sind. Ausnahmen bestätigten natürlich die Regel! Den Lonely Planet finde ich inhaltlich sehr gut. Nur wenn ich kann, lasse ich schwere und unnötige Dinge nach Möglichkeit Daheim und packe nur das Nötigste ein.

Dank der Digitalisierung heutzutage wird mir die Informationssuche leicht gemacht. Ich informiere mich komplett über das Internet und die Feinheiten, sprich Insider, erfrage ich mir von Einheimischen vor Ort. Über Airbnb oder Familienpensionen kommst du mit Eingesessenen leicht in Kontakt, die Dir wiederum wertvolle Informationen zu Restaurants und Sehenswürdigkeiten geben können.

Blogparade Reiseführer

Jetzt wird sich der eine oder andere vielleicht aber auch fragen, was ich denn mache, wenn ich vor Ort kein Internet habe? Haha….hierauf habe ich eine Antwort! Es gibt drei wesentliche Dinge, die ich immer bei mir habe: Ein Stadtplan, eine Metro Map und die wichtigsten Highlights meines Reiseziels und das Ganze offline.

Vor zwei Jahren habe ich für mich die Reise-Offline-Apps entdeckt und finde es mehr als sehr praktisch und komfortabel. Sei es einen Reiseführer, Stadtplan oder Metroplan….dieses und vieles mehr gibt es mittlerweile als App und oftmals reicht sogar eine dafür aus, vielleicht manchmal auch zwei. Das tolle ist, Du kannst viele davon ohne Internet benutzen. Ich suche im Prinzip nur noch nach Offline-Apps im Web. Einige sind kostenlos, manche kannst Du für einen geringen Betrag erwerben. Für eine gute App bin ich auch gerne bereit dann mal einen gewissen Betrag zu bezahlen. Ich lese mir vorher die Rezensionen durch, google noch mal und wenn es mich überzeugt, lade ich das Programm runter und nutze es schon Wochen vor meiner Reise, um mir einen Überblick zu verschaffen.

Meine ersten positiven Erfahrungen mit Offline-Apps sammelte ich in Paris. Meine City- wie auch Metro-Map waren goldwert. Mit der „Metro 01“ für Android wurde mir immer der kürzeste Metro-Weg angezeigt. Darüber hinaus erfuhr ich auch welche weiteren Bahnen an den verschiedenen Stationen fuhren. Die „Paris Offline Stadtplan“ für Android und iOS ist eine GPS basierte Offline-Karte mit Reiseführer. Das ist nur ein Beispiel dafür wie gut moderne Medien auch unterwegs funktionieren und das gar ohne Internet.

Übrigens gibt es auch viele Reiseführer mittlerweile als eBook-Version. Meine Erfahrung ist jedoch, dass es die Mischung aus Internet und Insider-Tipps von Reisenden oder Einheimischen macht. Und wenn Du mutig und spontan genug bist, belasse es auch mal den Zufall ;). Schlendere durch die Straßen. Du wirst überrascht sein, welche unbekannten, geheimen Besonderheiten Du entdeckst.

 

Und das meinen die Blogger-Kollegen:

Reiseplanung – Mit oder ohne Reiseführer“ – Reisen-Fotografie.de

Die wichtigsten Informationsquellen für Reisende“ – ferngeweht.de

Weshalb ein Reiseführer noch immer unersetzbar ist“ – Freistilchaot.de

8 Arten der Reiseplanung“ – sy-yemanja.de

Blogparade: Die wichtigsten Info-Quellen für Reisende“ – travelingtheworld72.de

Wer seine Reise selbst plant ist auf gute Informationen angewiesen“ – ehotel.com

10 Gründe für einen gedruckten Reiseführer“ – Entdecker.travelworks.de

Und wie siehst Du das :)?

 

Janine

Ich bin Janine und schreibe auf Bereise die Welt wie Vollzeitarbeitende, Weltentdecker und angehende analoge Reisenomaden, die Lust am Reisen ausleben können. Seit 13 Jahren reise ich, vier davon war ich als analoger Nomade durchgehend unterwegs. Ich sage immer, wer einmal Blut geleckt hat, ist für immer infiziert :).

13 Responses

  1. Interessant, wie unterschiedlich die Geschmäcker sind – ich schleppe ja liebend gern noch meine Reiseführer mit, und sei es nur zum Schmökern.
    Danke fürs Erwähnen meines Beitrags und weiterhin fröhliches Reisen!

    1. Reisenomadin

      Gerne, gerne :).
      Ja die Geschmäcker sind tatsächlich sehr unterschiedlich :). Ich finde den Lonley Planet ja super, aber würde ihn nur mitschleppen, wenn es nötig ist :).

      Bis bald,
      Janine

  2. Freut mich, dass du mitgemacht hast. Offline Reiseführer in Form von Apps finde ich recht spannend. Hast du da bestimmte Reihen, die du besonders gut findest? Ich wollte das auch einmal testen…

    1. Reisenomadin

      Ich habe jetzt einige von Ulmon getestet, aber bestimmte habe ich in der Regel nicht. Die Bewertungen müssen gut sein und dann heißt es halt testen :).

  3. ja, wirklich spannend, wie andere das machen! stadt- und metroplan finde ich auch am allerwichtigsten, das habe ich immer „offline“ dabei. ansonsten schließe ich mich der sabine an, bin auch ein papier-reiseführer-freak, zumindest bei meinen erkundungen vor ort.

    lieben dank auch von mir für die erwähnung meines beitrags zur blogparade :-).

    liebe grüße,
    alexandra

    1. Reisenomadin

      Liebe Alexandra,

      Danke für deinen Beitrag :).
      Ich finde es toll, dass so viele Leute schon mitgemacht haben :).

      Liebe Grüße,
      Janine

  4. Hey Janine,
    interessant – ich kann deine Art des Planens super nachvollziehen. Schlussendlich benutzt du ja scheinbar auch noch (teilweise) Reiseführer, nur eben in anderer Form :)
    Ich war dieses Jahr auch für nen Roadtrip nur mit ner App unterwegs: Tripwolf. Fands ganz praktisch. Ist zwar etwas oberflächlich, die App aber für nen Kurztripp reicht es wirklich gut.
    Ach ja – danke für den Link. Sehe grade, dass sich da einige nachgezogen haben. Muss ich doch gleich mal meinen Beitrag updaten.
    Patrick

    1. Reisenomadin

      Hey Patrick,

      das ist ja interessant :). Tripwolf habe ich auch schon genutzt. Für Kurztrips sind die Apps auf jeden Fall klasse. Für Island werde ich wahrscheinlich wirklich meinen verlässlichen Lonely Planet mitnehmen :). Die Apps übrigens für Paris waren allerdings alles andere als oberflächlich. Hier war ich mehr als positiv überrascht wie detailliert sie sind.

      Viele Grüße,
      Janine

  5. Hey Janine.

    Wieder mal ein interessanter Bericht.
    Ich bin nach wie vor ein absoluter Reiseführerfan – auch wenn ich mir ergänzende Insidertipps zusätzlich aus dem Netz fische. Auch ich habe immer einen Stadtplan dabei und finde es richtig praktisch. Bei den Reiseführerapps bin ich bisher noch nicht so auf den Geschmack gekommen, aber was immer praktisch ist, dass man inzwischen auf Offline-Karten seinen Standpunkt bestimmen kann, wenn man mit dem Stadtplan gerade mal nicht weiterkommt.

    Liebe Grüße
    Tanja

  6. Pingback : So findest du ganz einfach Informationen zu deinem Reiseziel | Rapunzel will raus

  7. Pingback : Die wichtigsten Infoquellen für die Reiseplanung - www.geckofootsteps.de

  8. Hallo liebe Michelle,
    ich bin vorhin auf deinen Blog aufmerksam geworden und war sofort fasziniert von deinem Beitrag zur Blogparade „Informationsquellen für Reisende“. So habe ich mir gedacht, dass ich dich einfach mal verlinke. :) Ich hoffe du hast nichts dagegen und liest auch mal meinen Beitrag :)
    Würd mich sehr über eine Nachricht oder einen Kommi auf meinem Blog sehr freuen. Jetzt wünsche ich dir noch ein Gutes Nächtle und hoffentlich bis denn mal :) LG Sabrina :) *

  9. Pingback : Blogparade: Die wichtigsten Info-Quellen für Reisende - Weltreiseforum: Die Informationsquelle für Individualreisende

Leave a Reply