21
Jun
2015
1

Wo ist für Dich der schönste Ort der Welt? Zehn Reiseblogger verraten es.

Vielleicht kennst Du das? Ohne jegliche Erwartungshaltung reist Du zu einem bestimmten Ziel oder befindest Dich mit Vorliebe immer wieder an dem gleichen Punkt. Plötzlich hältst Du inne! Ein Fleckchen auf dieser Erde, das Dich vom ersten Moment an magisch anzieht. Du bist geflasht! Vielleicht auch ein bisschen verliebt in den Seelenort, der Dich verzaubert. Bei mir sind es gleich drei Orte. Als erstes verlor ich mein Herz in Málaga. Indien hat mein Leben verändert und in Edinburgh fühlte ich mich heimisch und geborgen. Drei Flecken, die nicht gegensätzlicher sein könnten. Ich habe mich gefragt, ob es anderen auch so geht. Zehn Reiseblogger bejahten und erzählen mir von ihrem schönsten Ort der Welt. Ihre Antworten sind so vielseitig, überraschend und verraten wahre Insider-Tipps. Hättest Du an den Iran gedacht oder hast Du schon mal etwas von Langmusi oder Muisne gehört? Ihre Texte verursachen auf jeden Fall starke Reisesehnsucht! Aber lese selbst:

Ani ProfilbildAni von Anidenkt – Mauritius

Manchmal ist der schönste Ort gar nicht der allerschönste Ort, sondern einfach der, mit dem man die tollsten Erinnerungen verbindet. Und weil es so viele zauberhafte Plätze gibt, die sich gegenseitig übertrumpfen, hier der Ort, den ich gerade am allermeisten vermisse: Die Holzterrasse des Hotels The Bay in Mauritius (La Preneuse). Und nein, hier handelt es sich nicht um Schleichwerbung, denn ich habe in einem Apartment nebenan gewohnt und bin durch einen Strandspaziergang auf den Zugang zum Hotel gestoßen. Es ist ein kleines, wunderschönes Hotel mit traumhafter Anlage. Die Terrasse mit Blick aufs Meer, einer der besten Plätze in dem Eck auf Mauritius, um den Sonnenuntergang zu genießen. Jeden Morgen saß ich dort und habe fast immer das Gleiche gefrühstückt: Cappuccino, frischer Saft, Pancakes, französisches Gebäck, Joghurt mit selbstgemachtem Müsli, Früchte. Die Stille am Morgen, die Farben und die vielen kleinen Boote, die sanft vor- und zurückgeschwappt sind, waren unbezahlbar. Der Service, das Essen, die Smoothies und Cocktails sowie die leise Jazzband an manchen Abenden – alles war perfekt.

Anidenkt Mauritius

 

Profilbild Madlen PuriyMadlen von Puriy – Amazonasgebiet und vieles mehr

Schönheit ist oft ein Gefühl des Augenblicks, des Timings, das sich in der bloßen Erinnerung besser entfaltet als auf einem Foto, auf dem sich meist ein hübscher Strand gut macht. Es gibt viele Orte mit Wow-Potential, die wir bisher bereist haben. Meist liegen diese abseits von belebten Orten. Natürlich zählt das Amazonasgebiet für mich dazu. So tief in die Lunge der Welt einzutauchen, nachts weitab von Zivilisation tausenden Tierstimmen zu lauschen und dabei einem wahnsinnigen Blitzgewitter an Wetterleuchten zuzusehen ist schon ein besonderes Erlebnis, dem ich seit Jahren immer wieder nachspüre. Doch auch extreme Wüstenlandschaften in der Mongolei und Namibia oder Sibirien beeindruckten mich sehr. Orte, deren Natur und Landschaft mich so überwältigen. Da sieht man in der Serengeti die Migration von Zebra- und Gnuherden, in Uganda steht man Auge an Auge Schimpansen gegenüber und in Ecuador stehe ich auf einem 5873 Meter hohen Gletscher – so dicht am Leben und doch auch so weit weg und der Natur so pur ausgesetzt. Die schönsten Orte sind für mich kein bloßes Setting, das sich auf jeden anders entfaltet, sondern Momentaufnahmen, die sie für mich so einzigartig machen.

Puriy Amazonas

 

Franzi Profilbild Malibu BeachFranzi von Coconut Sports – Fuerteventura

Ich glaube ich habe auf meinen Reisen schon einige der schönsten Orte auf der Welt gesehen. Aber aus irgendeinem Grund zieht es mich immer wieder auf meine Lieblingsinsel Fuerteventura zurück. Für mich hat dieser Ort einfach eine ganz besondere Magie, die ich nur schwer in Worte fassen kann. Das Leben und die Menschen sind hier so entspannt – alles erscheint plötzlich so viel einfacher als Zuhause.

Immer wieder heißt es, dass Fuerteventura landschaftlich nichts zu bieten hat. Meiner Meinung nach ist das totaler Quatsch. Hier gibt es traumhafte Strände, Dünen, einen Nationalpark und tolle Vulkanlandschaften. Außerdem spielt Sport auf der Insel eine große Rolle: Es gibt unzählige Spots zum Wellenreiten, Kiten und Windsurfen. Läufer und Triathleten aus der ganzen Welt kommen zum Training nach Fuerteventura und wer möchte kann auch tauchen, mountainbiken oder wandern gehen. Ich habe hier mein ganz persönliches Paradies gefunden.

fuerteventura-morro_jable

 

ClemensSehi_AnekdotiqueClemens von Anekdotique – Iran

Schwer begeistert bin ich immer noch vom Iran – weshalb ich auch gleich zwei Mal in nur zwölf Monaten hingereist bin. Besonders angetan hat es mir Isfahan im Zentraliran. Wie ein riesiges, begehbares Bilderbuch erschlägt einen die Stadt geradezu mit all ihrer Grazie. Berühmt vor allem für seine epochalen Moscheen wie die Freitagsmoschee, ist die Stadt ein richtiger Augenschmaus. Ja man weiß als Besucher oft nicht, in welche Himmelsrichtung man zuerst fotografieren soll.

Ein Muss ist neben einer Tour durch die wichtigsten Moscheen der Stadt auch ein Besuch der historischen Brücken über den Zayandeh–Fluss, wie die Khadju-Brücke, eine der ältesten und eindrucksvollsten der Stadt. Auch nicht fehlen darf ein Besuch des urigen Basars, berühmt für seine Teppiche, Stoffdrucke und Miniaturmalereien und nicht zuletzt die versteckten Teestuben, wo man sich ein wenig fühlt wie in einer Glocke, fernab der modernen Welt – sondern eher irgendwo in 1001 Nacht umnebelt vom allgegenwärtigen Rauch der Wasserpfeifen.

Mehr über meine Reisen in den Iran und die besten Tipps für die eigene Reiseplanung ins alte Persien findest du übrigens auf meinem Blog – zum Beispiel im kompakten Guide für Backpacking Iran.

Isfahan_Iran_Anekdotique

 

oli in langmusiOliver vom Weltreiseforum und Sinograph – China, Langmusi

Ich war schon in einer ganzen Reihe von Orten, die ich ohne Wimpernzucken als den schönsten Platz der Erde bezeichnen würde. Doch wenn ich aufgefordert werde, einen bestimmten Ort zu wählen, nenne ich in der Regel Langmusi. Das abgelegene Dorf liegt hoch oben im chinesischen Himalaya und wird hauptsächlich von Tibetern bewohnt.

Doch was macht den kleinen Ort für mich so faszinierend? Es ist die Vielfalt. Sie beginnt mit der Geographie: Blicke ich in die eine Richtung, dann sehe ich einen riesigen rot gefärbten Felsen, der mich an den Ayers Rock in Australien erinnert. Wende ich den Blick in die andere Richtung, befinden sich dort schroffe, graue Felsen, wie ich sie aus den Alpen kenne. Dazwischen sprudelt ein Fluss durchs Tal. Auf seinen beiden Seiten stehen jeweils weitläufige Klöster, aus denen murmelnde Gebete klingen.

Der Ort ist aber nicht nur schön, sondern macht auch einfach Spaß. Als ich auf meiner ersten Chinareise vor bald 15 Jahren den rot bekleideten Mönchen spontan half, Ziegel von einem umgefallenen Lastwagen abzuladen, wurde ich in den Tempel eingeladen und durfte mich am Dungchen versuchen, dem tibetischen Alphorn. Anschließend schlürfte ich gemeinsam mit den Mönchen Nudeln. Ein tolles Erlebnis.

Noch ist der Ort relativ unberührt, aber die Zeitbombe tickt. Vor einiger Zeit hat die chinesische Regierung angekündigt, dass der Tourismus angekurbelt werden soll. Man plant, dem Dorf vor dem Kloster eine neue Altstadt zu verpassen. Ob der Ort dann noch immer der Schönste der Welt sein wird?

langmusi_Oli

 

Patrick Hundt ProfilbildPatrick von 101places.de und Healthy Habits – Leipzig

Der schönste Ort der Welt ist für mich zu Hause. Nach fast drei Jahren des ständigen Reisens habe ich meine Heimatliebe neu entdeckt. Während ich lange Zeit einfach nur immer wieder weg wollte, sobald mir die Decke auf den Kopf fiel (oder auch schon eher), möchte ich mir jetzt wieder ein Zuhause aufbauen, Freundschaften pflegen, Hobbys nachgehen und neue Dinge in meinem alten Umfeld entdecken. Daher zieht es mich zurzeit nicht weg, sondern ich verweile die nächste Zeit im schönen Leipzig. Das ist momentan mein schönster Ort.

Völkerschlachtdenkmal Leipzig_101places

 

Profilbild Sarah AlthausSarah von Rapunzel will raus – Nicaragua, Léon

Der schönste Ort der Welt kann ich unmöglich bestimmen. Es gibt so viele wunderschöne Plätze wie die Insel Caye Caulker in Belize oder der kleine Ort Kampot in Kambodscha. Aber zuletzt habe ich mich total in Nicaragua verliebt. Das Land hat mich von der ersten Sekunde fasziniert und ein Ort hat mir besser gefallen als der nächste. Ganz besonders fasziniert hat mich aber León, meiner Meinung nach die schönste Stadt des Landes, wenn nicht sogar von ganz Zentralamerika. Die Menschen, die Hitze, die Poesie…. Die Stadt ist genau nach meinem Geschmack und ein Ort, an den ich ohne groß nachzudenken auswandern würde.

Die Kathedrale von Leon in Nicaragua

 

round-up-bereise-die-welt-plaza3Tanja von Reiseaufnahmen – Formentera

Formentera, genaugenommen der Leuchtturm Cap de Barbaria. Formentera ist generell eine wunderschöne Insel mit tollen Stränden, leckeren Tapas und perfekten Fluchten vom Alltag. Ausgerechnet der Leuchtturm ist mein Herzensort geworden und deshalb der schönste Ort der Welt für mich. Von jedem Standort auf der Insel liegt er gefühlt nur einen Katzensprung entfernt. Die weiteste Entfernung beträgt 30 Minuten mit dem Roller vom Leuchtturm „La Mola“. Die beiden Leuchttürme markieren quasi die jeweiligen Inselenden und die weiteste Entfernung, die man auf der Hauptstraße mit Auto oder Roller auf der Insel zurück legen kann.

Schon allein mit dem Roller auf „meinen“ Cap de Barbaria zuzufahren ist beeindruckend. Irgendwann kennt die schmale Straße nur noch ein Ziel: den Leuchtturm. Jetzt ist zum ersten Mal ein Blick auf die umgebende Steilküste möglich. Am liebsten sitze ich auf einem der Felsen, blicke die Steilküste herab, schaue Eidechsen beim Verstecken zu und warte auf den Sonnenuntergang, den man von hier ideal bewundern kann.

Endgültig zum Herzensort wurde der Leuchtturm nach einem ganz besonderen Abschiedsgruß: Am letzten Morgen meines Inselbesuchs macht sich ein altes Fischerboot aus Holz auf den Weg ins Meer hinaus. Ich schaue von oben auf das Meer und das Boot herab und sehe wie ein darin sitzender alter, knuffiger Fischer sich immer mehr von der Insel Richtung Meer entfernt. Er muss meinen bewundernden Blick spüren, denn er winkt mir herzlich und lachend zu. Diesen Anblick trage ich immer im Herzen, wenn ich an meinen schönsten Ort denke und winke dem Fischer noch immer zu und bin sicher: Cap de Barbaria ich komme wieder!

round-up-bereise-die-welt-formentera-1

 

Melanie Good Morning WorldMelanie von Good Morning World – Saharawüste in Marokko

Puh… Die Frage ist sehr schwer zu beantworten, weil es für mich den einen schönsten Ort auf der Welt so nicht gibt. Aber es gibt viele Plätze, die mich irgendwie be- und verzaubert haben! Einer, der diese Liste ganz vorne mit anführt ist die Saharawüste in Marokko. Dort habe ich unter einem wahnsinnig schönen Sternenhimmel zwei Nächte in einem einfachen Zelt verbracht. Am ersten Tag kamen wir in einen kleinen Sandsturm, der alle Fußtritte und Spuren im Sand einfach ausgelöscht und alles in ein gespenstisches und gedämpftes Licht getaucht hat. Auch alle Geräusche waren seltsam leise. Für mich hat sich das irgendwie so angefühlt, als wäre ich weit und breit der erste und einzige Mensch dort. Richtig speziell und fast schon magisch!

Melanie in der Sahara

 

An_Irishman_on_tourPatrick von An Irishman an tour – Ecuador, Muisne

Gibt es den einen schönsten Ort der Welt? Es ist doch eine sehr subjektive Betrachtung, was der tollste Ort auf diesem Planeten für einen bedeutet und hängt selbstredend auch immer mit den Erlebnissen sowie den Menschen und Begegnungen vor Ort zusammen. Vielleicht gibt es diesen Zustand des schönsten Flecken Erdens auch nur temporär und ist eine Momentaufnahme? Ich für meinen Teil bezeichne den für mich jeweils faszinierendsten Ort, den Platz an dem ich mich aktuell zu 100 Prozent wohlfühle. Mein Bauchgefühl sich sensationell gut anfühlt und ich eins mit mir und meinem Zustand bin.

Dieses Gefühl hatte ich vor längerem in dem bezaubernden Fischerdörfchen Muisne in Ecuador. Das direkt an der pazifischen Küste abseits gelegene Dorf besticht mit seiner Ruhe und Beschaulichkeit. In einem kleinen Hostel, zehn Meter von der Wasserlinie des weißen Sandstrandes entfernt, fand ich mit Freunden die ersehnte Ruhe von den Reisestrapazen. Auch wenn ich in er Regel ein sehr aktiver Mensch bin, tat es unglaublich gut, sich den ganzen Tag mit einem Buch in der Hängematte zu wälzen, dem Meeresrauschen zu lauschen und sich ab und an in die erfrischenden Wellen des pazifischen Ozeans zu stürzen. Den Sand zu spüren, während eines Strandspaziergang und sich dem glutroten Feuerball des Sonnenuntergangs zu widmen. Einfach einmal die Seele baumeln lassen und sich dem Müßiggang hingeben. Nichts tun. Erholen. Träumen. Aufwachen und bei einem frischgepressten Mango-Maracuja Saft in den Tag starten. Ohne Pläne. Na, wie wärs?

Hostel_Muisne

Wo ist für Dich der schönste Ort der Welt? Wo hast Du Dein Herz verloren? Verrate es mir :) .

 

Janine

Ich bin Janine und schreibe auf Bereise die Welt wie Vollzeitarbeitende, Weltentdecker und angehende analoge Reisenomaden, die Lust am Reisen ausleben können. Seit 13 Jahren reise ich, vier davon war ich als analoger Nomade durchgehend unterwegs. Ich sage immer, wer einmal Blut geleckt hat, ist für immer infiziert :).

28 Responses

  1. Also bei mir ist es ganz sicher Miami. Können viele Menschen überhaupt nicht nachvollziehen, aber „Seelenort“ trifft es wirklich gut. Ich kann es selber auch nicht mal erklären wieso und weshalb es so ist, aber jedes Mal wenn ich nach Miami komme fühlt es sich einfach richtig an!!
    Toller Blogpost – vielen Dank dafür :)
    Viele liebe Grüße
    Sophia
    http://miss-phiaselle.com/

    1. Reisenomadin

      Ja, der Seelenort muss nicht der schönste Ort sein, sondern ist einfach der Ort wo man sich wohl und geborgen fühlt :).

      Liebe Grüße,
      Janine

  2. Puh, schwierig… ein wunderschöner Ort war die Wüste in Libyen, die Weiße Wüste in Ägypten, die Altstädte von Damaskus und Sanaa, Angkor Wat in Kambodscha, Tana Toraja auf Sulawesi (dorthin reise ich nächsten Monat wieder, nach 21 Jahren…bin gespannt). Ich bin verliebt in die Toskana und den Gardasee, Sonnenaufgang allein am Ayers Rock ist wunderschön und ich könnte noch viel länger schwärmen. Mein Lieblingsplatz? Die Welt!

    Liebe Grüße,
    Ivana

  3. Interessanter Artikel. Ja, ein „Seelenort“ muss nicht immer schön sein. Wenn ich darüber nachdenke, desto mehr tolle Orte fallen mir ein. Die Liste wäre sehr, sehr lang. Peking ist und bleibt meine 2. Heimat. Da fühle ich mich wohl. Überhaupt: China! Ich fühle mich immer, als käme ich nach Hause, wenn ich irgendwo in China lande. Langmusi habe ich übrigens bereits 1992 besucht. Wirklich nett. Aber das Tibetische ist nicht so meine Welt. Gerade habe ich über meine Zeit im Hunza-Tal (Pakistan) 1992 geschrieben. Das war ein Ort, der meine Seele berührte. Tolle Landschaft und tolle Menschen!
    So, und jetzt mach ich Schluss, denn sonst würde das hier die Dimension eines Kommentar weit überschreiten.
    LG
    Ulrike

  4. Daniela

    für mich ist es definitiv Sansibar. Ich war nur drei Wochen dort, aber Die Menschen und die Kultur haben es für mich wie ein zweites Zuhause gemacht :) ich habe auf jeden Fall ein Stück meines Herzens da gelassen.

    LG
    Daniela

  5. Über meinen magischen Ort hab ich auch schon mal geschrieben :) Es war genau so, wie Du es beschreibst: Ich hielt inne, wurde magisch angezogen, war geflasht… es war eine echte Verzauberung, fast schon meditativ.

    Ich hoffe, es stört dich nicht, wenn ich den Link kopiere – sonst müsste ich meine Verzauberung hier noch einmal beschreiben :)

    https://wandernd.wordpress.com/2015/05/10/fiesole/

  6. Es gibt so viele unbeschreiblich schöne Orte! Meine Reiseliste ist durch deinen Artikel auch nochmal um ein paar Ziele größer geworden :-) Meine Lieblingsplätze sind zum einen die kleine Insel Koh Yao Noi in Thailand und die Nordseeküste von Dänemark. Zwei gegensätzliche Orte, aber an beide hab ich mein Herz verloren!
    Liebe Grüße,
    Kaja

    1. Reisenomadin

      Oh ja meine Liste hat sich seit dem Artikel auch erweitert :). Wie schön, wenn er dich inspiriert hat.

      Liebe Grüße,
      Janine

  7. Für mich ist der schönste Ort ganz sicher Irland. Nicht nur, weil die Natur überwältigend vielfältig und umwerfend schön ist, sondern auch, weil mich dieses Land so wunderbar entspannt. Ich habe auf der Insel viele Orte und auch viele Menschen kennengelernt, die ich als magisch bezeichnen würde.
    Liebe Grüsse,
    Ellen

    1. Reisenomadin

      Oh ja, Irland möchte ich auch noch hin. Vielleicht eine Mietwagenrundreise oder Wandertour…mal gucken. Schottland möchte ich noch mit dem Fahrrad bereisen :).

      Liebe Grüße,
      Janine

  8. So viele schöne Orte, meine Liste mit den Wunschzielen hat sich soeben erweitert 😀
    Mein Herz habe ich an Portugal verloren, genau genommen an die Algarve. Es gibt wenige Ziele, die ich nochmal bereisen möchte, aber das Fleckchen Erde gehört definitiv dazu.

    Danke für den schönen Artikel!
    LG
    Elisa

    1. Reisenomadin

      Die Algarve ist toll, zumindest das was ich von Bildern kenne :). Ich möchte da unbedingt noch hin!

      LG,
      Janine

  9. Laura

    Wow, es gibt so viele tolle Orte, die ich noch sehen moechte, aber meine bisherigen Highlights waren definitiv Sydney, Tasmanien & Fiji sowie die unverwechselbare Natur Costa Ricas! :)

    1. Reisenomadin

      Alles tolle Orte Laura :)! Da bist Du auch schon viel rumgekommen. Fiji und Costa Rica möchte ich auch unbedingt noch hin.

      LG,
      Janine

  10. Pingback : Blogschau: Juli 2015 - Weltreiseforum: Die Informationsquelle für Individualreisende

  11. Lina

    Ich habe schon vieles gesehen, aber nirgends hab ich mich vom ersten tag an so zuhause gefühlt, wie in Kapstadt. Diese Stadt bietet einfach alles, was man sich vorstellen kann. Sie vereint Berge mit Meer, sie vereint Natur mit Kultur, sie vereint Schwarz mit Weiß. Ich bin jetzt seit fast sechs Monaten hier und es gibt nicht einen Tag, an dem ich nicht weiß, was ich unternehmen soll. Ich habe meinen Seelenort gefunden und wünschte, ich müsste nie wieder weg. Auch wenn mir meine Heimat Hamburg fehlt. Beide Städte sind einfach einzigartig!

    1. Reisenomadin

      Über Kapstadt habe ich auch nur gutes gehört :)! Meine Freundin war vor kurzem da und hat geschwärmt, vor allem über den köstlichen Wein :D.

      Ich wünsche dir noch eine wundervolle Zeit dort!

    1. Reisenomadin

      Hallo Marcus,

      Danke für die Blumen! Das kommt mir bekannt vor ;). Geht mir genauso und so erweitert sich meine Bucket List stetig.

      LG,
      Janine

  12. Dass sind wunderbare Destinationen, die mein Fernweh schüren…besonders gut gefällt mir das Wüsten-Foto von Marokko. Aber auch interessieren würde mich das Amazonas-Gebiet, Ecuador oder Mauritius.
    Mein schönster Ort auf der Welt ist Namibia! Diese Stille, Weite und einzigartige Natur haben es mir einfach angetan.

    1. Reisenomadin

      Hallo Sabine,

      ja die Wüste Marokkos hatte mich aus fasziniert und kann ich jeden nur empfehlen :). Amazonas würde mich auch reizen. Da war ja schon Sabine von Ferngeweht :). Namibia steht auch noch auf meiner Reiseliste.

      Liebe Grüße,
      Janine

  13. Pingback : www.bereisediewelt.de Ein krasses Jahr geht vorbei - Achtung, es wird persönlich! - www.bereisediewelt.de

Leave a Reply