8
Dez
2014
Seychellen

30 Gründe alles hinzuschmeißen und die Welt zu bereisen

Klingt provokativ? Vielleicht. Die meisten von uns funktionieren einfach nur. Sie tun das, weil es so erwartet wird. Schulabschluss – Ausbildung/Studium – fünf unbezahlte Praktika – Volontariat/Trainee – Jobeinstieg – mindestens 40 Jahre arbeiten – Rente. Wen es glücklich macht, soll das so leben. Schon mit Anfang 20 konnte ich mir diese Lebensstruktur absolut nicht vorstellen! Dafür ist das Leben zu kurz. Es gibt so viel zu entdecken und zu sehen. Ich wollte einfach glücklich sein und meine Träume leben! Ich wollte nicht zu den Leuten gehören, die sich fragen, was wäre wenn oder hätte ich doch mal. Somit war mein Leben bisher sehr unkonventionell! Ich definiere mich nicht über meinen Job und bin mir für vieles auch nicht zu schade.

Wir alle haben Träume und unser Wunschdenken macht uns glücklich. Leider machen wir uns vieles selber madig, schüren Ängste, haben Ausreden und rechtfertigen uns, warum wir angeblich dieses und jenes nicht machen können. Ich sage Dir, Du kannst Träume leben, aber Du kannst nicht alles haben! Das Leben ist tatsächlich kein Wunschkonzert und Du musst Dir Prioritäten setzen. Du kannst nicht non-stop reisen, eine tolle Wohnung, ein Auto haben, ständig Klamotten/Elektronik etc. kaufen und dabei 4.000 Euro brutto verdienen. So ehrlich müssen wir sein, dass das bei den wenigsten der Fall ist. Also überlege, was ist Dir im Leben wirklich wichtig? Was wünscht Du Dir? Was musst Du unbedingt leben oder gemacht haben? Wenn Du ein Sicherheitsmensch bist und Dir die sechs Wochen Urlaub im Jahr reichen, wird der Rest des Artikels für Dich wahrscheinlich nicht interessant sein. Es sei denn, Du willst Dein jetziges Leben doch noch mal überdenken ;).

30 Gründe warum Du einmal alles hinschmeißen und die Welt bereisen solltest:

  1. Den Schritt überhaupt zu wagen ist sehr mutig.
  2. Du wirst nie erfahren, welches Gefühl reisen Dir vermittelt, bevor Du es nicht erlebt hast.
  3. Es erwarten Dich neue und unerwartete Abenteuer.
  4. Reisen ist die beste Schule.
  5. Die Welt zu entdecken und zu erleben, ist eine einzigartige Erfahrung.
  6. Reisen erweitert den Horizont.
  7. Du triffst auf unterschiedliche Menschen und Kulturen.
  8. Das Zusammentreffen mit anderen Kulturen macht Dich weltoffener.
  9. Die Konfrontation mit anderen Kulturen führt zu mehr Gelassenheit.
  10. Das Reisen macht Dich toleranter.
  11. Du verbesserst Deine Sprachkenntnisse.
  12. Eine Reise oder einen Ausstieg zu planen macht Dich zu einem Organisationstalent und erfordert manchmal auch Kreativität.
  13. Das Reisen binnen eines Landes macht Dich geduldiger und flexibler.
  14. Fremde Länder zu entdecken erfordert auch Abenteuerlust und Spontanität.
  15. Es gibt nichts großartigeres als neue Fußspuren an tollen Orten der Erde zu hinterlassen.
  16. Du kommst mit einer neuen und vielseitigen Kulinarik in Verbindung.
  17. Du siehst und lernst verschiedene Tierarten kennen.
  18. Du wirst Zuschauer verschiedener Naturphänomene.
  19. Du erfährst neue Erkenntnisse über Dich, denn Reisen regt zum Nachdenken an.
  20. Auf Reisen wirst Du wirtschaftlicher und entwickelst eine gesunde Pragmatie (Geld, Zeitumstellung).
  21. Du lernst bescheidener zu sein.
  22. Du wirst automatisch offener und kommunikationsfreudiger, um Dich im Ausland zu verständigen und zu Recht zu finden.
  23. Du hast tolle Geschichten zu erzählen.
  24. Du sammelst die schönsten Erinnerungen, die Dich wiederum prägen.
  25. Du triffst auf Gleichgesinnte: Menschen die das Reisen lieben.
  26. Du lernst neue Feiertage und Traditionen kennen.
  27. Nach Hause kommen gibt Dir ein neues Gefühl.
  28. Du lernst die schönsten Spots der Welt kennen, daher erkunde so viele Fleckchen wie möglich.
  29. Reisen bringen Perspektivwechsel, neue Sichtweisen und Denkanstöße, die wiederum Dein Leben verändern könnten.
  30. Manchmal muss man auch reisen, um zu wissen, wo man hingehört.

Und wann reist Du? Wenn Dir der Artikel gefallen hat, freue ich mich, wenn Du ihn auf sozialen Netzwerken teilst und likest :). Teile mir auch gerne Deine Gedanken mit und schreibe es in die Kommentare :).

 

 

32 Responses

  1. Hallo Janine,
    ein toller Artikel!

    Ich kann alle 30 Punkte unterschreiben!
    Es lohnt sich unbedingt den Schritt zu wagen.

    Meine ehemalige Chefin hat mich immer gefragt:
    Was ist die schlimmste mögliche Konsequenz aus Deinem Handeln?
    …..
    Kannst Du damit leben?
    ….
    Dann TU ES!

    Grüße
    Steffi

    1. Reisenomadin

      Danke liebe Steffi :)! Der Schritt ist nicht einfach, gar keine Frage, aber wenn du ihn einmal gewagt hast, merkst du, es ist gar nicht so schlimm. Und wir wissen bekanntlich, wenn sich eine Türe schließt, öffnet sich meistens die nächste. Zumindest war das bei mir bislang so :).

      Liebe Grüße,
      Janine

  2. Hallo liebe Janine,

    ein toller Artikel! Wie recht Du hast! Punkt 30 finde ich auch besonders schön! So habe ich es noch nie gesehen, aber es stimmt! Es ist ja bekanntlich so, das man Dinge und Menschen erst dann zu schätzen lernt, wenn sie nicht mehr da sind.

    Liebe Grüße,
    Corinna

    1. Reisenomadin

      Liebe Corinna,

      ganz lieben Dank :)! Ja so ist es tatsächlich :). Früher fand ich meine Familie oft nervig und wollte immer weg, heute weiß ich „Familie“ sehr zu schätzen.

      Liebe Grüße,
      Janine

  3. Schöner Post, ich hoffe ich trau mich auch endlich nächstes Jahr. Wenn mich der Mut nicht verlässt, wird im April gekündgt und im Mai geht’s dann los 🙂

  4. Liebe Janine, wie Recht du hast.
    Was ein großartiger Beitrag. Ich überlege schon seit einigen Wochen nicht mehr nur davon zu träumen, sondern es einfach zu tun. Danke, dass du mir noch mehr Gründe dafür aufgezeigt hast.
    Liebe Grüße
    Tanja

    1. Reisenomadin

      Liebe Tanja,

      schön, dass dich der Artikel motiviert :). Dann halte uns mal auf dem Laufenden, wie es bei dir weiter geht :).

      Liebe Grüße,
      Janine

  5. Hallo Janine,
    du sprichst mir aus der Seele. Ich finde einen 9 to 5 Job bis zur Rente zu machen ist Vergeudung meines Lebens. Es gibt noch viel mehr zu entdecken und zu erleben und selbst wenn irgendwann mal alles schief gehen sollte habe ich es zumindest probiert 🙂

    Viele Grüße aus Sunshine Village, Banff, Alberta, Kanada 😉
    Markus

  6. Pingback : Der Reiseblogger-Wochenrückblick KW 49 | pixelschmitts Reiseblog

  7. Reisenomadin

    Hallo Markus,

    ich sehe das wie du. Ich habe diesen Schritt schon ein paar Mal gewagt und bisher ist alles gut gegangen. Zwar wusste ich oft nicht bis zum letzten Moment wie es weiter geht, aber irgendein Türchen öffnete sich dann.

    Es sagt ja auch keiner, dass es leicht ist und ich glaube, es ist auch bestimmt nicht jedermanns Sache.

    Ich sage immer, „Jedem das Seine“ :).

    Grüße nach Kanada :),
    Janine

  8. Hallo Tanja,

    Toller Artikel. Punkt 2 bis 30 würde ich sofort unterschreiben. Und Punkt 1….ja Punkt 1 hab ich bereits gewagt. Ticket ist gebucht und im Januar gehts los

      1. Südostasien. Am 13. Januar gehts nach Bangkok. Und dann mal schauen. Ich hab nichts genauer geplant. Einfach der Nase nach. Es gibt kein Rückflugticket und ich möchte die Reise auch generell ohne weitere Flüge angehen.

        1. Reisenomadin

          Hallo Harald,

          das klingt ja spannend! Schön das du dich treiben lässt.

          Ich persönlich liebe ja Südostasien. Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Spaß, jede Menge tolle Eindrücke und eine gute Reise!

          Viele Grüße,
          Janine

  9. Hi Janine,

    wunderbarer Artikel! Ich finde mich in viele der 30 Punkte wieder und deswegen habe ich auch im letzten Jahr alles hingeschmissen und bin nach meinem ersten „Sabbatical“ wieder raus in die Welt. Sie hat wirklich so viel zu bieten, dass ich das Gefühl habe immer mehr sehen zu wollen. Und ich finde viel reisen lässt dich auch noch mehr Fernweh entwickeln, wenn du wieder zu Hause bist.

    In diesem Sinn – gute Reise 😉

    Lieben Gruß aus Phuket
    Tobi

    1. Reisenomadin

      Hi Tobi,

      lieben Dank für die Blumen :)!
      Ich kann das gut nachvollziehen was du schreibst. Ich sage immer, einmal Nomade, immer Nomade. Wer einmal Blut geleckt hat auf Reisen, ist sein Leben lang infiziert.

      Liebe Grüße nach Phuket aus dem verregneten Düsseldorf :),
      Janine

  10. Hi Janine,

    wow, ein super Beitrag! Eigentlich würde ich genau jetzt am liebsten meine Sachen packen und einfach los ziehen! Ich hoffe so sehr, dass auch ich mich nächstes Jahr traue und alles gut geht…Gründe dafür gibts ja genug 😉
    Liebe Grüße
    Sandra

    1. Reisenomadin

      Hi Sandra,

      ja einmal sollte man den Sprung gewagt haben :). Viel Glück und Erfolg dabei!

      Liebe Grüße,
      Janine

  11. Marco

    Hallo Janine,

    nicht durch Zufall bin ich auf deiner tollen Webseite gelandet.
    Der Gedanke meinen gut bezahlten Job zu kündigen und loszuziehen ist da, wird ständig mächtiger und soll auch garnicht mehr verschwinden.
    „Leider“ bin ich erst in der Phase mich zu informieren und hoffe das bald konkretere Pläne daraus werden.
    Es freut mich immer wieder zu lesen das andere es schaffen und ich habe Respekt davor das Sie schon einen Schritt weiter sind.

    Allen frohes Reisen und genießt die Freiheit!!!

    1. Reisenomadin

      Hallo Marco,

      das klingt spannend! Ich drücke dir alle Daumen! Schau, dass deine Pläne Hand & Fuß haben. Solltest du konkrete Unterstützung gebrauchen, gibt es mein Coaching: Reisen & Arbeiten ;).

      Alles Gute und viele Grüße,
      Janine

  12. Pingback : www.bereisediewelt.de Job gekündigt und was nun? 9 to 5 oder digitaler Nomade?

  13. Pingback : www.bereisediewelt.de Arbeiten im Ausland: Ausstieg richtig planen mit der Check- und Packliste - www.bereisediewelt.de

  14. Liebe Janine, schöne Liste, die ich in allen Punkten unterschreibe. AAAABER: Warum muss man gleich alles hinschmeißen, um zu erleben, was Du in Deiner Liste aufgeschrieben hast? Wer bewusst reist und versucht, vielleicht ein paar mehr als die regulären 25-30 Arbeitstage rauszuschlagen, um damit auch mal drei, vier oder fünf Wochen am Stück unterwegs zu sein, kann beim Reisen genau diese positiven Aspekte erleben, die Du nennst. Dafür muss ich nicht alles hinwerfen und am Ende doch wieder überlegen, wo denn jetzt eigentlich das nächste Geld herkommt … Du merkst, ich bin kein Fan von Hinschmeißen, sondern eher davon, sich einen Job zu suchen, der glücklich macht UND zu reisen.

    1. Reisenomadin

      Liebe Sabine,

      die Auszeit ist an keiner Zeit gemessen. Das können durchaus auch vier bis sechs Wochen sein, doch die meisten haben nicht das Privileg so viel Urlaub am Stück zu nehmen. Du bist selbstständig und kannst dir das selbst einteilen ;). Es ist ein anderes Gefühl, wenn du mal Abstand zu der gesamten Situation erhälst, ohne den Druck zu spüren oder dich verpflichtet zu fühlen. Grundsätzlich pflichte ich dir bei, einen Job zu suchen der glücklich macht. Doch der ist auf die schnelle nicht gefunden. Meine Erfahrung ist, dass viele in ihrem Job unglücklich sind, aber nicht so richtig wissen, was sie alternativ machen könnten oder wohin der Weg geht. Hierbei haben mir meine Auszeiten immer sehr geholfen. Der Kopf wurde klar, ich hatte genügend Distanz zum Alltag und erhielt auf meinen Reisen genügend Inspiration und Ideen. Somit schrieb ich aus dem Ausland schon Bewerbungen oder habe mich für Weiterbildungen angemeldet.

      Wie du siehst, muss das jeder ganz individuell für sich entscheiden :). Es gibt nicht DEN einen Weg.

      Liebe Grüße,
      Janine

  15. „Jeder muss ganz individuell für sich entscheiden“ – da bin ich hundert Prozent bei Dir! 🙂 Hatte nur das Gefühl, ich muss mal meine Meinung zu dem „Alles hinwerfen“ äußern. Weil es viele gibt, die meinen, alle Probleme lösen sich in Nichts auf, nur weil sie auf Reisen gehen (damit meine ich nicht Dich!). In der Regel verschiebt man durch das Reisen nur das unangenehme Nachdenken darüber, wie es einem zu Hause/allgemein i m Leben besser gehen könnte.
    PS: Auch als Angestellte konnte ich drei Wochen am Stück Urlaub machen. Das hatte ich bewusst bei der Wahl meines Arbeitgebers berücksichtigt. 😉

    1. Reisenomadin

      Ich halte nichts davon, Menschen zu animieren und Nomade zu werden. Für manch einen ist der 9 to 5 Job die Erfüllung schlechthin und das ist auch in Ordnung. Reisen soll auch keine Flucht oder Verdrängung sein, sondern eine Bereicherung und wieder zu sich selbst zu finden. Und ja es hilft auch manchmal bei Problemen wie Beruf, Beziehung oder sonst etwas. Einfach die Distanz zum Alltag zu haben, hilft einen anderen Blickwinkel zu bestimmten Situationen zu bekommen.

  16. Pingback : www.bereisediewelt.de 7 Life Facts - Wie mich das Reisen veränderte - www.bereisediewelt.de

Leave a Reply

*