31
Mai
2015

48 Stunden in Wien: Zehn Dinge, die Du erleben solltest

Wien, Du hast mich verzaubert! Traditionelle Kaffeehäuser, eine prunkvolle Architektur, eine fesselnde Historie, die glanzvolle Habsburgermonarchie und unzählige imposante Hotspots machen Wien einmalig. Genieße und sauge die Wiener Kultur auf, schlemme Dich durch die köstlichen Speisen und unterlasse am besten das Kalorienzählen. Eins kann ich vorweg nehmen, die Stadt lässt sich nicht komplett in 48 Stunden erkunden. Daher zeige ich Dir hier die zehn wichtigsten Dinge auf, die Deinen Wien-Trip unvergesslich machen.

Meine Wenigkeit vor dem Kunsthistorischen Museum in Wien

  1. Wien Hop On Hop Off Bus

Der Hop On Hop Off Bus ist für mich die günstigere und einfachere Art Wien zu erforschen. Für 25 Euro kannst Du innerhalb von 24 Stunden die wichtigsten Hotspots Wiens erkunden und jederzeit bequem ein- und aussteigen. Unter anderem  siehst Du die Staatsoper, das Kunsthistorische Museum, Schloss Schönbrunn, Belvedere, den Prater, die Donauinsel oder den Naschmarkt. Gratis WLAN im Bus, Audioguides in 16 Sprachen wie auch eine Stadtführung sind inklusive.

Wiener Oper

  1. Schloss Schönbrunn

Das Schloss Schönbrunn gehört zum Weltkulturerbe und hat eine wunderschöne Parkanlage. Die spannende Geschichte der Habsburgermonarchie ist sehr informativ und interessant. Schloss Schönbrunn, die ehemalige Sommerresidenz der Kaiserfamilie, zählt zu den schönsten Barockanlagen Europas. Im Spiegelsaal musizierte sogar bereits Mozart als sechsjähriges Wunderkind. Selbst Napoleon konferierte schon in diesem Schloss.

Schloss Schönbrunn

Springbrunnen im Schloss Schönbrunn

Schloss Schönbrunn mit seinem Park

  1. Hofburg Wien

Zur Hofburg gehören die originalgetreu ausgestatteten Kaiserappartements, das Sisi Museum, die Schatzkammer, die Spanische Hofreitschule und die Silberkammer als Sammlung kaiserlicher Gebrauchsgegenstände. Die Hofburg war bis 1918 die Residenz der Habsburger in Wien. Seit 1945 ist sie der Amtssitz des Österreichischen Bundespräsidenten.

20150416_090841

  1. Sisi Museum

Ich habe ein großes Interesse an Frauen unserer Geschichte. Dazu gehört auch die Kaiserin Sisi. Die Enttäuschung war jedoch vorerst sehr groß. Zuerst ging es in die Silberkammer: Nichts als Porzellan und Geschirr, Raum für Raum. Dafür habe ich 12,50 Euro gezahlt, habe ich nur gedacht! Es gibt Menschen, die interessieren sich dafür, doch für mich ist es einfach nur Geschirr und langweilt mich. Das soll das Sisi-Museum sein, fragte ich mich ungeduldig. Doch ich kann Dich beruhigen! Am Ende ging es in die privaten Apartments der Königsfamilie, in der sämtliche, persönliche Gegenstände der Kaiserin Elisabeths zu finden sind. Zu den über 300 ausgestellten Objekten zählen Fächer, Kleider wie auch ihr Brautkleid, Schönheitsrezepte, ihre Totenmaske, die originale Attentatsfeile oder ein Teil-Nachbau ihres luxuriösen Hofsalonwagens. Man erhält einen sehr guten Einblick in das Leben der sehr menschenscheuen, dennoch sehr reiselustigen Kaiserin.

Sisi Museum

  1. Stephansdom

Keine Frage, von außen ist der Stephansdom ein unglaublich imposantes Gebäude. Von innen ist es im Vergleich zur Peterskirche eher unspektakulär. Der Eintritt zum Dom ist kostenfrei. Für fünf Euro kannst du mit dem Aufzug zur Pummerin (Domglocke) fahren und den tollen Panoramablick über Wien genießen.

Stephansdom

  1. Peterskirche

Während der Stephansdom mit seiner imposanten Bauweise von außen heraussticht, übertrumpft jedoch das Interieur der Peterskirche. Sie ist so viel schöner und auch ruhiger und somit für mich auch sehenswerter als der Stephansdom! Das Innere der Peterskirche ist sehr beeindruckend. Zahlreiche Engelsfiguren, Heiligengestalten und goldene Verzierungen schmücken die Kirche. Besonders sticht das 50 Meter hoch verzierte Rundgewölbe hervor.

Peterskirche

Peterskirche Interieur

  1. Prater

Auf dem berühmten Wiener Prater fuhr ich mit dem ältesten Riesenrad der Welt, das 1896/97 errichtet wurde und in seiner nostalgischen Bauweise an anno 1900 erinnert. Darüber hinaus ist die 25 Meter hohe „Wildalpenbahn“ die weltweit höchste und längste. Trotz Höhenangst habe ich beides gewagt und es lohnt sich! Ansonsten findest Du in dem Vergnügungspark jede Menge weitere Attraktionen wie unter anderem auch das Madame Tussauds.

Der Prater

Prater Riesenrad

Blick vom Prater Riesenrad

  1. Spaziergang an der Donau

Nach Deinem Besuch auf dem Prater kannst Du die Zeit nutzen, um ein wenig an der Donau zu flanieren und den Ausblick zu genießen. Einmal im Jahr findet übrigens das dreitägige Donauinselfest statt. Es ist das größte Open Air Festival Europas und das Beste daran, der Eintritt ist frei! Dieses Jahr ist es übrigens vom 26. – 28. Juni.

  1. Wiener Kaffeehauskultur

Ich liebe alte Kaffeehäuser und vor allem Torten und Mehlspeisen. Ich bin ein Kuchen-Junkie!!! Die traditionsreiche Kaffeehauskultur Wiens gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe und zählte schon immer zum gesellschaftlichen Hotspot. Sie geben Dir eine Auszeit vom Trubel Wiens, um in Deinen Gedanken zu versinken, eine leckere Wiener Melange zu genießen und Dich durch die überaus bekömmliche Wiener Patisserie zu schlemmen.

  • Café Central

Das Café Central gilt seit 1876 als Literatencafé und zog schon Persönlichkeiten an wie Sigmund Freud, Peter Altenberg und weitere Persönlichkeiten. Die einmalige Architektur, das antike Interieur und die hervorragende, hausgemachte Patisserie machen den Besuch zu einem Erlebnis.

Kaiserschmarrn im Café Central

Café Central

Trüffeltorte im Café Central

  • Café Sacher

Das Café Sacher gehört zum Hotel Sacher, aus der die Original Sachertorte stammt. Seit 1832 ist die Original Sacher-Torte die wohl berühmteste Torte der Welt. Das Originalrezept ist übrigens ein streng gehütetes Geheimnis des Hauses.

  1. Wiener Schnitzel und Co. für Foodies

Was ist ein Besuch in Wien ohne sich durch die Wiener Küche geschlemmt zu haben?

  • Figlmüller

Das über 100 Jahre alte Schnitzelhaus ist berühmt für die wohl größten Schnitzel der Welt. Hier sei angemerkt, dass es sich nicht um das klassische Wienerschnitzel vom Kalb handelt, sondern um das Figlmüller Schnitzel vom Schwein. Nichtsdestotrotz sind die Schnitzel wie auch das Essen hervorragend. Besonders zu empfehlen sind die Hausweine. Unbedingt vorher reservieren, da das bekannteste Restaurant Wiens sehr beliebt und oftmals ausgebucht ist!

Figlmüller

Schnitzel im Figlmüller

  • Gasthaus Kopp

Das Gasthaus Kopp ist ein typisches Wiener Gasthaus ein wenig außerhalb des Zentrums. Hier gibt es original, reichhaltige Hausmannskost in bester Qualität zu günstigen Preisen. Du hast hier aufgrund der Distanz zur Innenstadt kaum Touristen. Ein echtes Ü-Ei in Wien! Wir haben den Weg dorthin mit einem Prater-Besuch und einem Donau-Spaziergang verbunden.

Gasthaus Kopp

Lecker Essen im Gasthaus Kopp Wien

Warst Du schon mal in Wien? Wenn ja, welche Tipps hast Du?

 

13 Responses

  1. Hallo! Perfekter Reiseführer für Wien! Ich wollte dieses Jahr gerne noch einen Kurztrip machen und Wien klingt wirklich super interessant =) Vielen Dank für die Tipps und liebe Grüße aus Schenna Südtirol

  2. Auf jeden Fall sollte man den Naschmarkt besuchen und dort sein Frühstück einnehmen.
    Wenn es regnet empfiehlt sich eines der mehr als 100 Museen in Wien zu besuchen (https://www.wien.gv.at/ma53/museen/museen.htm). Da sind Kuriositäten dabei wie das Bestattungs-, das Folter- und das Zahnmuseum.

    Schön dass es dir in meiner Heimatstadt so gut gefallen hat 🙂

    1. Reisenomadin

      Am Naschmarkt war ich auch :). Bin ich mit dem Hop on Hopp off vorbei gefahren. Foltermuseum kommt beim nächsten Mal bei mir auf die Liste! Danke für deine Tipps :)!

  3. am donaukanal die ganzen strandbars und natürlich das filmfestival am rathausplatz wobei die fressmeile das eigentliche ist…..naschmarkt hast du erwähnt und die jugenstillhauser….und zum schnitzelessen den schnitzelwirt in der neubaugasse oder für rindfleisch gasthaus renner … wobei man sich in wien durch die welt gut futtern kann…..

    1. Reisenomadin

      Wow, so viele tolle Tipps :)! Werde ich auf jeden Fall für den zweiten Besuch beherzigen. Vielen Dank dafür!

  4. Thomas Blochberger

    Ich habe 2 Jahre (2004/ 2005) in Wien gelebt und gearbeitet. Es ist meine 2. Heimat geworden. All die Tips kenne ich und noch mehr. Ich habe mich an keinem Ort der Welt so wohl gefühlt wie in Wien … und ich werde auf jeden Fall wieder kommen.

    1. Reisenomadin

      Ja, Wien ist auf jeden Fall mehr als eine Reise wert. In 48 Stunden lässt sich leider nicht alles reinpacken :). Ich muss da wieder hin!

      LG,
      Janine

  5. Desideria

    Schade, dass es dir in der Hoftafel- und Silberkammer nicht gefallen hat – es handelt sich um eine einzigartige Sammlung von Silber-, Bronze-, Glas- und Porzellangeschirr für den Festtags- und Alltagsgebrauch des Kaiserhauses (das weltweit größte Museum, das ausschließlich der Kultur eines einzigen höfischen Haushalts gewidmet ist).

    Als Sisi-Fan findest du dort auch einiges, das an sie erinnert (z.B. Fleischpresse inkl. zugehöriger Geschichte, Schmuck der ehemaligen Kaiserin etc.).

    1. Reisenomadin

      Das Sisi-Museum hat mir sonst sehr gut gefallen, hatte ich auch geschrieben ;). Ihre persönlichen Gegenstände habe ich mir alle angeschaut und fand ich sehr beeindruckend. Vor allem ihre pompösen Kleider :).

      LG,
      Janine

  6. Micha

    Hallo Janine,

    ich bin deinem Link auf FB in der Schottland-Gruppe gefolgt und nun beim Herumklicken noch auf diesem Artikel gelandet. Glück muss frau haben. 🙂 Mein Freund und ich fahren im September für eine Woche nach Wien und ich hatte bisher noch keine Zeit für die Vorbereitung. Dein Text ist eine erste Inspiration, auf der wir aufbauen werden. 🙂

  7. Pingback : www.bereisediewelt.de Mehr Urlaub: Brückentage 2016 mit inspirierenden Reisetipps

  8. Pingback : www.bereisediewelt.de Ein krasses Jahr geht vorbei - Achtung, es wird persönlich! - www.bereisediewelt.de

Leave a Reply

*