23
Mrz
2015

Harry Potter-Fans aufgepasst! Hier sind die Top 6 Sehenswürdigkeiten in Edinburgh

Im märchenhaften Edinburgh begann und endete die Geschichte Harry Potters. Das erste Buch schrieb Joanne K. Rowling im Café Spoon, führte es im weltberühmten Elephant House weiter und beendete es im Balmoral Hotel. Edinburgh hatte einen enormen Einfluss auf die einzigartige Fantasy-Saga. Somit ist es unerlässlich, dass eingefleischte Harry Potter-Fans sich auf die Spuren des Zauberlehrlings in der schottischen Hauptstadt begeben.

  1. Spoon Café

Die erste Station ist das Spoon Cafe, auch als Nicolson´s Café bekannt. Hier schrieb J. K. Rowling Anfang der 1990er Jahr das erste Harry Potter Buch „Der Stein der Weisen“. Das Café befindet sich auf der ersten Etage, direkt über den Coffee Shop „Black Medicine“.

Spoon Café Edinburgh

Im Spoon Café in Edinburgh schrieb J. K. Rowling das erste Harry Potter-Buch.

  1. Greyfriars Kirkyard

Auf diesem Friedhof ließ sich Joanne K. Rowling von den Namen der Verstorbenen zu ihren Charakteren im Buch inspirieren. Um später nicht mit Urheberrechts-Klagen konfrontiert zu werden, änderte sie die Schreibweise der Namen. Zum Beispiel findest Du hier das Grab von Tom Riddell (im Buch Tom Riddle). Ich weiß nicht, wie dieser Mann seinen Tod fand, aber es ist schon ein wenig gruselig, wenn man vor seinem Grab steht und weiß, dass er der Schirmherr des Lord Voldemorts ist.

Ein weiterer Charakter ist die Professorin Minerva McGonagall. Rowling borgte den Namen von dem Grabstein William McGonagall, der als wohl schlechtester Schriftsteller in die Geschichte der englischen Literatur einging.

Friedhof Greyfriars Kirkyard in Edinburgh

Friedhof Greyfriars Kirkyard in Edinburgh

 

Tom Riddel Edinburgh Harry Potter Trail

Tom Riddles Grab

  1. Elephant House

Aus dem Elephant House bezog sie viele Ideen für die Bücher, wo gleich mehrere ihrer Werke entstanden. Die Plätze am Fenster ermöglichen eine Aussicht auf das Edinburgh Castle und den Friedhof Greyfriars Kirkyard, die als Inspiration für Hogwarts und für die Namen ihrer Charaktere boten. J. K. Rowlings Ansicht dazu: Die Tasse Kaffee im Café war günstiger als ihre Heizkosten zu Hause. Dazu sei erwähnt, dass ein Besuch eher in der Nebensaison und unter der Woche empfehlenswert ist. Seine Berühmtheit zieht seit dem Harry Potter-Boom unzählige Menschenmengen an.

Elephant House in Edinburgh

Im Elephant House führte J. K. Rowling die Harry Potter-Saga fort.

 

Ausblick aus dem Elephant House Café in Edinburgh

Inspiration für J. K. Rowling: Ausblick aus dem Elephant House auf das Castle und den Friedhof.

  1. George Heriot Schule

Die Eliteschule wurde 1628 erbaut und verfügt, wie in Hogwarts, über vier Häuser und vier Türme und war eine klare Inspirationsquelle für die Hogwarts Schule. Die Privatschule wirkt sehr imposant und ist von Kameras und Security abgeschirmt. Rowlings Kinder gingen sogar auf die George Heriot Schule.

George Heriot Schule in Edinburgh

George Heriot Schule in Edinburgh

  1. The Balmoral Hotel

Das Balmoral ist einer der renommiertesten Luxushotels in Edinburgh. Hier beendet J. K. Rowling das letzte Harry Potter Buch. Sie erwähnte, dass sie Zuhause zu sehr abgelenkt war, und das Hotel ihr eine super Alternative bot. Rowling unterzeichnete in dem Zimmer auf einer Marmorbüste Hermes „J.K. Rowling beendete Harry Potter und die Heiligtümer des Todes in diesem Zimmer (652) am 11. Januar 2007“. Die Suite wurde seitdem in die „J. K. Rowling Suite“ unbenannt. Für Harry Potter-Fans eine wahre Pilgerstätte, die für ein Schnäppchen von 1000 Pfund die Nacht zu haben ist.

  1. The Potter Trail

Für alle Harry Potter-Liebhaber ein Muss! Hier erfährst Du viel über die Entstehung der Bücher, Harry Potter und J. K. Rowling. Unser Guide sah aus als ob er selbst aus dem Roman entsprungen wäre. Der Potter Trail ist übrigens eine kostenlose Tour, die ungefähr 1 ½ Stunden dauert und sehr zu empfehlen ist.

Harry Potter Trail in Edinburgh

Harry Potter Trail in Edinburgh

Falls Du nach weiteren Tipps in Edinburgh suchst, könnte mein Reisebericht über ein Kurztrip in der schottischen Hauptstadt lesenswert sein für Dich! Wenn Dir der Artikel gefallen hat, freue ich mich natürlich über ein Like, Share oder Kommentar :).

 

 

10 Responses

  1. Hi Janine,

    jetzt möchte ich nach Edinburgh 😀 Habe deinen Blog gerade entdeckt und muss schon den ersten Artikel kommentieren. Hast für diesen klasse Tipps direkt einen Stein bei mir im Brett 😉

    Ich war letztes Jahr in London in der großen Harry Potter Tour in den Studios. Definitiv lohnenswert und sehr imposant!

    Edinburgh hatte ich nie wirklich auf dem Schirm, obwohl ich die Bücher viel mehr feiere, als die Filme. Dass es hier sogar noch eine gratis Tour gibt, ist bemerkenswert.

    Beste Grüße
    Tony

    1. Reisenomadin

      Hi Tony,

      wow, vielen Dank für das Kompliment und schön, dass dir mein Blog so gut gefällt :). Ja, ich bin auch ein absoluter Harry Potter-Fan. In London werde ich bestimmt noch die Studios besuchen.

      Edinburgh ist auf jeden Fall mindestens eine Reise wert :)!

      Viele Grüße,
      Janine

  2. Pingback : www.bereisediewelt.de Kurztrip Schottland: 72 Stunden im märchenhaften Edinburgh

  3. Juhu,

    coole Zusammenfassung alles Harry Sehenswürdigkeiten! Danke dafür. 🙂 Da freu ich mich als alter Harry Potter Fan schon riesig auf Edinbhurg.

    Liebe Grüße

    Lydia 🙂

  4. Ooooh, ich MUSS da hin! Viele von den Sachen wusste ich gar nicht.

    Aber krass, was da für ein Geld mit gemacht wird. Ich meine, wer zahlt denn ernsthaft so viel Geld für ein Hotelzimmer?

    Jetzt wird mir auch klar, warum die Film Set Designer nirgends verraten durften, wofür sie einkaufen (habe ich bei der Warner Bros. Studio Tour gelernt) – sonst hätte es vermutlich danach irgendwo stinknormale Besen als Harry-Potter-Besen zum fünffachen Preis gegeben und so weiter.

    Aber cool, dass die Stadtführung umsonst ist!

    Liebe Grüße, Anna

    1. Janine

      Ach ja…wieder etwas gelernt :). Die Studios müssen ziemlich cool sein! Ich will auch :D….

      Liebe Grüße,
      Janine

  5. Pingback : www.bereisediewelt.de Warum eine Bucket List wichtig ist

Leave a Reply

*