27
Jun
2016
Havanna

Drei Tage Havanna – Unsere Top-Highlights der Stadt

Havanna ist zugleich eine faszinierende und einzigartige Stadt mit vielen Gesichtern! Kubas Hauptstadt ist die größte Metropole der Karibik und bietet viel Abwechslung. Die geschichts- und kulturträchtige Stadt hat ein pulsierendes Nachtleben, bietet unzählige Sehenswürdigkeiten, Museen und Galerien. Havanna versprüht eine außergewöhnliche Atmosphäre von Nostalgie, Rhythmus und Lebendigkeit. Zahlreiche Oldtimer und improvisierte, zerfallene Kolonialbauten verleihen Havanna einen unverwechselbaren Charme.

Übersicht der Top-Highlights in Havanna:

Inhaltsverzeichnis

Ankunft in Havanna

Von Varadero aus fuhren wir 2,5 Stunden mit dem Bus nach Havanna. Begleitet von den Hits der 80er, kamen wir gegen 19.15 Uhr an. Da der Busbahnhof Viazul außerhalb des Zentrums liegt, solltest Du dich bei den Mitarbeitern/Busfahrern informieren, wo man bestenfalls aussteigen kann. Unsere Casa befand sich nahe der Malecón (Uferstraße) und war somit die erste Haltestelle. Mit dem Taxi fuhren wir wenige Minuten weiter zu unserer Unterkunft (Doppelzimmer 25 CUC/Nacht) in die Casa Aida y Ali. Die Casa befindet sich auf der Straße Aquila, zwischen Virtudes und Concordia.

1. Tag: Highlights & Sehenswürdigkeiten in Havanna

Relativ gut ausgeschlafen ging es zuerst auf unsere kleine Dachterrasse, um uns einen Überblick zu verschaffen. Ich muss zugeben, der erste Eindruck war erschütternd. Durch den jahrelangen Zerfall haben die Straßen und Häuser sehr gelitten. Im ersten Moment ist es für Europäer sicherlich befremdlich, aber keine Sorge… Havanna ist grandios!

Museo de la Revolucion

Wir starteten mit einem Spaziergang um zu frühstücken. Anschließend ging es zu Fuß zum Museo de la Revolucion. Das Museum befindet sich im ehemaligen Präsidentenpalast und ist von außen sehr beeindruckend. Das Museum beinhaltet viele Dokumente und Fotos aus der Zeit nach dem Jahr 1959, der Revolution und dem Unabhängigkeitskrieg. Unmittelbar davor ist ein echter Panzer ausgesellt. Der Eintritt kostet 8 CUC.

Havanna

Museo de la Revolucion

Havanna

Panzer vor dem Museo Havanna

Monumento Maximo Gomez

Von dort aus ging es nur wenige Minuten über den Plaza 13 de Marzo zum Monumento Maximo Gomez. Er gehörte zu den wichtigsten militärischen Führern der kubanischen Unabhängigkeitsbewegung 1868–1898 gegen die spanische Kolonialmacht. Im Gegensatz zu einigen anderen Führern der Unabhängigkeitsbewegung versuchte er nie, Kapital aus seinem Prestige zu schlagen und starb als armer Mann.

Havanna

Plaza de Maximo Gomez

1. Tag: Restaurants & Bars in Havanna

Von Mojito-Sorbet bis hin auf den Spuren von Hemingway

Auf dem Weg durch die Altstadt fanden wir in einer kleinen Seitenstraße eine moderne Oase. Die Eisdiele Helad´oro. Neben den üblichen Sorten gibt es leckeres Mojito-Sorbet.

Havanna

Eisdiele Helad’oro Havanna

Anschließend sind wir in einer der bekanntesten Bars weltweit versackt. Ernest Hemingways Lieblingsbar El Floridita. Sie befindet sich in der Altstadt in der Nähe des Parque Central und dem Grand Hotel. Hier wurde angeblich der Cocktail Daiquiri erfunden. An der Bar steht eine Bronzestatur des Schriftstellers, der jeden Tag einen Daiquiri vorgesetzt bekam. Häufige Touristengruppen trinken den berühmten Cocktail und gehen wieder. Die Preise sind sehr teuer (Mojito 6 CUC, normal 2,50 CUC), aber dafür mit guter Live-Musik.

Havanna

Bar Floridita

Havanna

Zum Abendessen ging es in die Bar El Chanchullero, ganz in der Nähe der Bar Floridita. Hier kann man sehr gut Hummer essen (4,50 CUC) und mit Einheimischen ins Gespräch kommen. Die Plätze sind begrenzt, jedoch sehr gemütlich.

Havanna

Hummer Bar El Chanchullero

Achtung: Die Kubaner sparen nicht mit dem Alkohol! Die Mischungen sind stark und das war auch mein Kater am nächsten Tag.

2. Tag: Highlights & Sehenswürdigkeiten in Havanna

Gran Teatro de la Habana & das Kapitol

Ich muss zugeben, dass der vorherige Abend seine Spuren hinterlassen hat. Ein „Erholungstag“ war zwar nicht geplant, aber doch notwendig.

Wir haben somit gegen Abend lediglich einen kleinen Spaziergang zum Gran Teatro de la Habana im Zentrum geschafft. Das im Kolonialstil gebaute Theater sieht besonders bei Dunkelheit wegen seiner Beleuchtung sehr beeindruckend aus. Je nach Aufführung kostet der Eintritt zwischen 10-30 CUC.

Direkt nebenan befindet sich das Kapitol, das derzeit umgebaut wird und ab 2018 als Sitz des kubanischen Parlaments dienen soll.

Havanna

Gran Teatro

Havanna

El Capitolio

2. Tag: Restaurants & Bars in Havanna

Tagsüber versorgten wir uns selbst. Abends zog es uns in das angesagte Restaurant Los Nardos, schräg gegenüber des Kapitols.

Hier wählst Du zwischen kubanischen, spanischen oder italienischen Essen. Wer sich  entschieden hat, reiht sich in die dafür vorgesehene Warteschlange ein. Nach ca. 20 bis 30 Minuten ergatterten wir einen der begehrten Tische. Das Ambiente ist etwas dunkel, jedoch gemütlich und schick. Die Portionen sind üppig und die Paella sehr zu empfehlen. Allerdings war es durch die Klimaanlage etwas kühl. Für zwei Vorspeisen, Hauptgänge und Getränke haben wir 30 CUC bezahlt.

Havanna

Paella Los Nardo

3. Tag: Highlights & Sehenswürdigkeiten in Havanna

La Habana Vieja

Gegen Mittag fuhren wir zuerst mit dem Fahrradtaxi in den historischen Kern Havannas. Das Alt-Havanna, auch La Habana Vieja genannt, gehört seit 1982 zum UNESCO Weltkulturerbe. Die Altstadt liegt um die Plaza de Armas, die wiederum umrahmt ist, von der ältesten Festungsanlage La Fuerza und dem ehemaligen Generalpalast. Mit großer Anstrengung versucht die kubanische Regierung durch Spendengelder das Alt-Havanna zu erhalten.

Havanna

Plaza Vieja

Havanna

Mann am Plaza Viej

Hop-on Hop-off Bustour durch Havanna

Anschließend unternahmen wir mit dem Hop-on Hop-off Bus eine Tour durch Havanna. Wir starteten am Parque Central. Für 9 CUC/Personen bekommst Du einen Eindruck für die tatsächliche Größe der Metropole. Allerdings sind die Sehenswürdigkeiten auf der Tour etwas mager. Viele Stationen waren leider Hotels.

Am Plaza de la Revolucion sind wir ausgestiegen. Dort befindet sich eine riesen Statue des Nationalhelden José Martí mit einer Höhe von 142 Metern. Er war Schriftsteller und gilt als Symbol für den Unabhängigkeitskampf des Landes.

Von dort aus sind wir dann in ca. 40 Minuten zum Parque John Lennon spaziert.

Der kleine Park ist auf dem ersten Blick nichts besonderes, dennoch sehr schön. Auf einer Bank sitzt eine naturgetreue Bronzestatue von John Lennon und wartet auf Besucher. Diese hat sogar eine echte typische John Lennon-Brille auf, die von einem „Wächter“ bewacht wird, damit sie keiner stiehlt. Der Beatles-Sänger war zwar nie auf Kuba, aber Fidel Castro ernannte ihn wegen seines revolutionären Potenzials zu einem Vorbild für die kubanische Jugend.

Havanna

John Lennon Park

3. Tag: Restaurants & Bars in Havanna

Am Plaza Vieja befindet sich die Kathedrale San Christobal sowie schöne Cafés und Restaurants. Wir waren im Restaurant La Vitrola zum Mittagessen. Dies befindet sich direkt an der Ecke Calle San Ignacio am Plaza Vieja. In der Nähe vom Parque John Lennon haben wir gegen Abend in einer Seitenstraße ein kleines einheimisches Restaurant entdeckt. Leider weiß ich den Namen nicht mehr, aber es gab belegte Baguettes und selbstgemachte Säfte.

4. Tag: Von Havanna nach Cienfuegos

Am nächsten Tag fuhren wir direkt nach unserem Frühstück mit dem Taxi für 10 CUC (der Fahrer wollte erst 20 CUC) zu dem Busbahnhof Viazul. Die Fahrt dauerte ca. 15 Minuten. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln wäre der Bahnhof von unserer Casa aus kaum zu erreichen gewesen. Angekommen, warteten wir über zwei Stunden auf unseren nächsten Bus, da sich die Fahrpläne geändert hatten. Schließlich ging unsere Reise für 20 CUC/Person weiter nach Cienfuegos.

Fazit 

In Havanna haben wir uns sehr wohl gefühlt. Es gibt immer etwas zu entdecken und zu staunen. Es ist zwar sehr touristisch und man wird oft wegen Taxis, Restaurants und Co. von den Einheimischen angesprochen. Das ist jedoch eine gute Möglichkeit gut in einen lockeren Kontakt mit den Kubanern zu treten. Insgesamt haben wir diese Metropole als eine positive, individuelle und aufregende Metropole erlebt. Havanna muss man einfach gesehen haben!

Mehr über die beste Reisezeit in Kuba.

Weitere Artikel über Kuba:

 

Und jetzt Du! Welche Tipps und Highlights hast Du für Havanna?

 

 

4 Responses

  1. Hach ja, Kuba steht schon so lange auf meiner Wunschliste! Ich hoffe, dass ich diesen wundervollen Ort auch irgendwann einmal besuchen werde.

  2. Pingback : www.bereisediewelt.de Teil 1: Kuba Rundreise – Rum, Zigarren und Nostalgie pur! - www.bereisediewelt.de

  3. Pingback : Flitterwochen im Dezember - Lieben Leben Reisen

  4. Pingback : www.bereisediewelt.de Kuba Reiseführer – Budget, Infos, Hinweise und Tipps auf einem Blick - www.bereisediewelt.de

Leave a Reply

*