9
Mrz
2015

Kurztrip Schottland: 72 Stunden im märchenhaften Edinburgh

Edinburgh ist sowohl die Geburtsstadt von Sherlock Holmes, Dr. Jekyll und Mr. Hyde als auch von dem berühmten Zauberlehrling Harry Potter. Kaum eine andere Stadt bietet so viel märchenhaftes und geheimnisvolles Fundament für Filmwerke und Romane. Nicht ohne Grund lebte Joanne K. Rowling viele Jahre in der schottischen Hauptstadt und wurde zu zahlreichen Harry Potter-Büchern inspiriert. Verwunschene alte Gassen, Häuser und Bauwerke erhalten den mittelalterlichen Flair bis heute und versetzen Dich in die Zeit von damals. Edinburgh, Du hast mich verzaubert! Ich habe mich in Dich verliebt!

Mit Ryanair flogen wir von Düsseldorf – Weeze nach Edinburgh. Weiter fuhren wir mit dem Airlink Bus 100 vom Flughafen in die Stadt (Kosten: 4 Pfund, Dauer: ca. 20 Minuten) und verbrachten vier Nächte im St. Valery Guest House mit reichhaltigen British Breakfast.

St. Valery Guesthouse

St. Valery Guesthouse

British Breakfast in St. Valery Guesthouse Edinburgh

British Breakfast in St. Valery Guesthouse

Um Edinburgh wirklich zu genießen und auf sich wirken zu lassen, rate ich Dir, Dich nicht komplett mit Sehenswürdigkeiten zu verplanen. Es ist unmöglich in drei Tagen alles zu sehen, denn dafür bietet die mittelalterliche Stadt einfach zu viel. Mein Rat: Plane die für Dich wichtigsten Highlights ein und lasse Dich sonst treiben, flaniere durch die Straßen und Gassen. Somit ist ein stressfreier Kurztrip garantiert! Noch ein Tipp: Packe bequemes Schuhwerk ein. Edinburgh erkundest du am besten zu Fuß. Dabei geht es Berg hoch und runter. Am Tag sind wir, schätze ich, ungefähr bis 20 Kilometer gelaufen. Das hatte zur Folge, dass ich mich am zweiten Tag von meinen flachen Stiefeln trennte und im nächsten Store Nike Free Schuhe kaufte. Die sind übrigens dort günstiger. Ich bezahlte 80 Pfund, was knapp 108 Euro entspricht. Aber das nur am Rande.

Und hier sind die Sehenswürdigkeiten, die ich Dir bei Deinem ersten Edinburgh-Besuch empfehlen kann:

Edinburgh Castle

Auch wenn der Eintritt mit 16 Pfund nicht gerade günstig ist und der Audio-Guide auch noch mal 3,50 Pfund zusätzlich kostet, ist es seine Sache wert. Hier erfährst Du die gesamte Geschichte Edinburghs und es gibt überall etwas zu gucken. Die Räumlichkeiten und Museen sind sehr informativ, so dass wir fast drei Stunden im Castle verbrachten und es hätte locker länger sein können. Natürlich ließen wir uns den berühmten Kanonenschuss um 13.00 Uhr nicht entgehen. Die One O’Clock Gun wird Montag bis Samstag um Punkt 13 Uhr auf dem Edinburgh Castle abgefeuert. Der Ursprung dieser Tradition liegt in der Zeit der Seefahrer, als die Segelschiffe im Firth of Forth eine exakte Zeitvorgabe brauchten um ihre Chronometer zu justieren.

Edinburgh Castle

Das Schloss auf seinem Felsen ist der Eye-catcher in Edinburgh. Die Aussicht ist ein Traum und bietet Dir einen einmaligen Blick auf die Stadt bis hin zum Meer.

Impressionen Edinburgh_3

Impressionen Edinburgh

Royal Mile

Die Royal Mile führt von Edinburgh Castle durch die Old Town an der St. Giles Cathedral vorbei. Die Einkaufsstraße ist begleitet von unzähligen Whiskey- und Souvenirshops. Darüber hinaus befinden sich dort auch typisch schottische Pubs und Restaurants. Wer hier entlang läuft hat das Gefühl in eine andere Zeit versetzt zu sein. In dieser Straße befindet sich unglaublich viel Geschichte und es gibt überall etwas zu bestaunen. Die Royal Mile lädt jeden Reisenden zum Flanieren und bewundern ein.

St. Giles Cathedral

St. Giles Cathedral

The Potter Trail

Für alle Harry Potter-Fans ein Muss! Wir haben viel über die Entstehung der Bücher erfahren, was wir vorher noch nicht wussten. Unser Guide sah aus als ob er selbst aus dem Roman entsprungen wäre. Mit viel Witz, Charme und Einbindung der Gruppe, war es eine zauberhafte und interessante Tour.  Am Anfang der Tour bekam jeder einen Zauberstab und konnte ein wenig hexen. Beiläufig sei erwähnt, dass das berühmte Elephant House NICHT die Geburtsstätte Harry Potters ist! Auch wenn das Café in Form von Reklame im Schaufenster das behauptet. In den frühen Neunzigern begann J. K. Rowling das erste Buch im Spoon Café auch als Nicholson´s Café bekannt. Sie lebte viele Jahren in Edinburgh und ließ sich von der altertümlichen Architektur und Atmosphäre für weitere Harry Potter-Bücher inspirieren. Der Potter Trail ist übrigens eine kostenlose Tour. Lediglich am Ende darf eine für Dich angemessene Spende gegeben werden.

Unser Guide auf dem Harry Potter Trail

Unser Guide auf dem Harry Potter Trail

Tom Riddles Grab Edinburgh Harry Potter Trail

Tom Riddles Grab

Untergrund-Tour „Geister und Gespenster

Die Ghost and Ghouls-Tour durch die Gewölbekeller von Edinburgh ist absolut empfehlenswert, wenn man mehr über die Sagen und Legenden Edinburghs erfahren möchte. Unser Guide Steve empfing uns an der St. Giles Cathedral und erzählte zunächst an diversen Ecken der Old Town schauerliche Geschichten, bevor es in den Untergrund ging. Durch tief dunkle, mittelalterliche Gewölbe und der modrig-feuchten Luft, bietet es die ideale Atmosphäre und Spannung für die gespensterhaften Geschichten. Die Führung war sehr lebendig und Steve setzte es mit viel Enthusiasmus und Witz um. Kosten: 14 Pfund. Die Tickets unbedingt online im Vorfeld der Reise über Mercat Tours oder Get your Guide buchen.

Advocates Close in Edinburgh

Advocates Close in Edinburgh

Royal Yacht „Britannia“

Die Britannia liegt im Hafen von Edinburgh und ist die ehemalige Segelyacht der britischen Royals. Mit dem Audio-Guide in der gewünschten Sprache bietet es eine sehr interessante und informative Tour durch die Yacht. Man bekommt einen Einblick in das Leben der königlichen Familie sowie die der Mannschaft an Bord. Viele Sachen sind noch so geblieben, wie sie zur aktiven Zeit der Yacht waren. Interessante Details sind unter anderem, dass 26 Musiker, zwei Polizisten von Scotland Yard sowie Taucher für die Untersuchung von Bomben am Schiffsrumpf, stets die Royals auf Ihren Reisen begleiteten. Natürlich wurden auch namenhafte Gäste auf dem Schiff empfangen wie Nelson Mandela oder Bill Clinton.

Schlafzimmer der Queen auf der Britannia

Schlafzimmer der Queen auf der Britannia

Treppe der Britannia

Treppe der Britannia

Arzt- und OP-Raum der Britannia

Arzt- und OP-Raum der Britannia

Das Ambiente der royalen Yacht genossen wir bei einer Tasse Tee und Chocolate Fudge Cake im Tea-Room. Insgesamt sollte man für die gesamte Tour knapp drei Stunden einplanen. Kostenpunkt: 14 Pfund.

Selbstverständlich darf die Kulinarik nicht zu kurz kommen. Wer so viele Kilometer am Tag läuft, wird natürlich hungrig.

Tea Time and Cake:

  1. In der „Patisserie Valerie gibt es wunderschöne und leckere Torten. Köstliche Süßigkeiten, verschiedene Teesorten und guter Kaffee laden in die britische Café-Kette ein.

Adresse: 25 George IV Bridge oder 158-162 Rose Street

Patisserie Valerie in Edinburgh

Carrot Cake in der Patisserie Valerie

 

  1. Wer vor hat die Yacht der Royals zu besichtigen, sollte zur Tea Time einen Abstecher ins „Britannia Café Ich verspeiste einen leckeren Chocolate Fudge Cake :).

Adresse: Britannia Road, Norwich NR1 4LU

Tea Room Britannia

Chocolate Fudge Cake auf der Britannia

 

  1. Wer auf den Spuren Harry Potters ist und wissen möchte, wo die weltberühmteste Autorin ihre Bücher schrieb, sollte einen Schlenker ins Elephant House Wobei es zu raten ist, nur einen Besuch unter der Woche in der Nebensaison zu unternehmen, da es doch sehr viele Touristen anzieht.

Adresse: 21 George IV Bridge

Elephant House

Lunch oder Dinner:

  1. The White Hart Inn“: Das 500-Jahre alte Pub ist das Älteste in Edinburgh. Hier bekommst Du traditionelle schottische Kost zu einem moderaten Preis. Wir aßen dort unter anderem Burger, das Nationalgericht Haggis, Tomaten-Basilikumsuppe und Knoblauchbrot. Die Bedienung war sehr freundlich und hat uns hinsichtlich der unzähligen Whisky-Sorten sehr gut beraten.

Adresse: 34 Grassmarket

The White Hart Inn

Essen im White Hart Inn

Burger, Haggis und Bier im White Hart Inn

 

  1. Whiski Rooms“: Das Whiski Rooms ist nicht nur ein schottisches Restaurant und eine Bar, sondern bietet auch Whisky Events an. Wenn Du mehr über die Geschichte des Whiskys erfahren und probieren möchtest, bist Du hier genau richtig. Preislich etwas gehobener, jedoch ist das Ambiente und die typisch, schottischen Gerichte sehr lohnenswert. Meine Begleitung aß Haggis und für mich gab es vegetarisches Risotto.

Adresse: 4 – 7 North Bank Street 

Whiskis Rooms in Edinburgh

Wisky Tasting im Whiski Rooms in Edinburgh

Wisky Tasting im Whiski Rooms

Risotto Whiski Rooms in Edinburgh

Vegetarisches Risotto im Whiski Rooms

  1. Doctors“: Eine sehr urige Kneipe, wo die Wände mit digitalen Röntgenbildern bekleidet sind. Wir hatten Fish & Chips, allerdings kann ich die unter der Woche weniger empfehlen. Sie waren sehr wässrig. Ich gehe mal davon aus, dass der Fisch gefroren war. Vielleicht ist das Nationalgericht am Wochenende mehr gefragt und somit bekömmlicher.

Adresse: 32 Forrest Road

Doctors Pub in Edinburgh

Fish und Chips im Doctors Pub in Edinburgh

Fish`n Chips im Doctors Pub

Übrigens gibt es laut den Einheimischen die besten Fish & Chips bei „L’Alba D’Oro

(Adresse: 7 Henderson Row). Leider haben wir es zeitlich nicht mehr geschafft. Wir wollten nachmittags dort essen, allerdings öffnet der Imbiss immer erst um 17 Uhr.

Warst Du schon mal in Edinburgh und hast vielleicht noch weitere Tipps 🙂? Dann schreib es gerne in die Kommentare.

 

 

19 Responses

  1. Da haben wir wohl das gleiche „Reisemotto“ – Nicht alle Sehenswürdigkeiten abklappern, sondern sich auch mal treiben lassen. 🙂 Es ist ja schließlich auch Erholung und dein Sprint. 🙂
    Freunde von mir sind Whisky Liebhaber – vielleicht reise ich mit ihnen Mal in die Heimat des Whiskys 🙂

    LG Myriam

    1. Liebe Myriam,

      genauso ist es :). Natürlich möchte ich viel sehen und erleben, aber so viele Eindrücke kriegt man in der kurzen Zeit nicht verarbeitet. Schon lange bin ich eher ein Fan des langsamen Reisens und Genießens.

      Liebe Grüße,
      Janine

  2. Liebe Janine,
    habe gerade deinen Blog entdeckt – Kompliment erstmal ich find ihn sehr schön 🙂
    Und dein Edinburgh Artikel liest sich auch sehr gut. Nach Schottland muss ich dann wohl auch mal 😉 Praktisch ist es natürlich wenn man einen so günstigen Flug mit Ryanair erwischt. Muss mal sehen, ob es auch Flüge von Bremen gibt.
    Sonnige Grüße,
    Sophia

    1. Reisenomadin

      Liebe Sophia,

      für Flug und Unterkunft einschließlich Frühstück für vier Tage habe ich gerade mal 154 Euro bezahlt. Ryanair fliegt auch von Bremen aus. Schau einfach mal. Edinburgh oder Schottland ist unglaublich :)!

      Liebe Grüße,
      Janine

  3. Pingback : www.bereisediewelt.de Harry Potter-Fans aufgepasst! Top 6 Sehenswürdigkeiten in Edinburgh

  4. Pingback : www.bereisediewelt.de Geister und Gespenster: Edinburgh Underground Tour

  5. Vielen Dank für die vielen Edinburgh-Tipps – die Stadt steht bei mir ganz oben auf meiner Liste der Orte, die ich unbedingt noch besuchen möchte.

    Liebe Grüße
    Stephie

  6. Mein Edinburgh-Besuch ist schon viele Jahre her, tolle Stadt. Mit deinen Tipps werde ich beim nächsten Mal viel Neues sehen. Die Gespenstertour und die Teatime würde mich reizen. Sehr informativer, inspirierender Bericht. Vielen Dank.

    Lieben Gruß
    Renate

    1. Reisenomadin

      Ganz lieben Dank Renate! Edinburgh ist auf jeden Fall mehrere Reisen wert :).

      Liebe Grüße,
      Janine

  7. Pingback : www.bereisediewelt.de Was ist für Dich der schönste Ort auf Erden?

  8. Pingback : www.bereisediewelt.de Großstadtidylle pur: 48 Stunden in Straßburg

  9. Pingback : www.bereisediewelt.de Mehr Urlaub: Brückentage 2016 mit inspirierenden Reisetipps

  10. Pingback : www.bereisediewelt.de Magdeburg – Eine Stadt die überrascht - www.bereisediewelt.de

  11. Pingback : www.bereisediewelt.de Ein krasses Jahr geht vorbei - Achtung, es wird persönlich! - www.bereisediewelt.de

  12. Sandra

    Hallo, heute erst den Blog entdeckt und erstmal bei meinem Edinburgh hängen geblieben. JK Rowling lebt immer noch in der Stadt, allerdings jetzt im Vorort Cramond. Wenn man mal der Hektik entfliehen will, fährt man mit einem der Busse entweder nach Portobello oder Cramond Beach und läßt die Seele baumeln. Ich besuche seit mehr als 10 Jahren mehr oder weniger Edinburgh regelmäßig, hatte Ferienwohnungen in vielen Ecken der Stadt und würde dennoch immer wieder in die kleine FeWo mit Blick auf Greyfriars Kirk zurück kehren. Ein Mittwochs-Konzert in St. Giles Cathedral gehört immer zu einem Besuch dazu (meistens bleibe ich wenigstens eine Woche) und ich war jetzt schon mehrere Male auf der Mary Kings Close Tour im unterirdischen Stadt-Labyrinth unterwegs und kann das nur wärmstens empfehlen. Und für den besten Blick auf die Stadt muß man nicht gleich auf Arthurs Seat klettern – Calton Hill gönnt einem wunderschöne Sonnenuntergänge und Wolkenformationen und man kann einen 360° Blick über die Stadt genießen. Und nun – lese ich mal in deinem Blog weiter (ich hänge gerade über deiner Bucketlist und siehe da: manche Ziele habe ich auch genauso auf meiner BL stehen und manche muß ich erst einmal googlen 😉 Ich will Schottland noch mit einem VW Bus bereisen, aber am liebsten einmal rundherum. Und wenigstens 2 Wochen auf Papa Stour eine Auszeit nehmen! Lgr

    1. Janine

      Liebe Sandra,

      vielen Dank für die wunderbaren und vielen Tipps :)! Das nehme ich mir doch direkt für meinen nächsten Edinburgh-Besuch vor. Ich will so schnell wie möglich wieder hin und auch ein Roadtrip durch Schottland steht bei uns noch an. Nächstes Mal dann auch die Mary Kings Close Tour.

      Viel Spaß beim weiter Stöbern ;).

      Viele liebe Grüße,
      Janine

Leave a Reply

*