3
Feb
2018

Q & A die beste Ayurvedakur – Woran Du seriöse Ayurveda Resorts erkennst und was Du sonst beachten solltest

Ayurveda liegt im Trend. Angebote über Ayurveda sprießen wie Pilze aus dem Boden. Für den Laien ist es schwierig einen Überblick zu behalten. Das Geschäft mit der Gesundheit bringt auch viele drittklassige Anbieter hervor, die durch falsche Diagnosen oder Anwendungen die bestehenden Gesundheitsprobleme sogar verschlimmern können. Es stellen sich Fragen wie man seriöse Ayurveda Resorts erkennt? Welche Qualitätskriterien sind zu beachten? Was kommt während einer Kur auf mich zu? Fragen über Fragen, die Interessierte beschäftigen. Es ist an der Zeit ein wenig Licht ins Dunkle zu bringen. Mir steht Dr. Sreelatha vom Somatheeram Ayurvedic Health Resort Rede und Antwort. Das Resort hat mehr als 20 Jahre Erfahrung mit internationalen Gästen, ist als Ayurveda Hospital klassifiziert und mehrfach als „Best Ayurvedic Centre“ ausgezeichnet.

  1. Was muss ich bei der Buchung einer Ayurvedakur beachten? Woran erkenne ich seriöse Ayurveda Resorts?

Dr. Sreelatha: Zum einen muss man differenzieren, ob das Resort Ayurveda in den Vordergrund stellt oder lediglich Ayurveda-Anwendungen wie in einem Spa anbietet. Ob es sich um ein reines Ayurveda Resort handelt, lässt sich auch an dem Zimmer- und Arzt-Verhältnis sehen. Das Somatheeram hat zum Beispiel 70 Zimmer, 13 Ärzte und nochmal 70 Therapeuten. Daran lässt sich erkennen, dass der Fokus ein anderer ist als in einem Wellness-Spa.

Eine weitere Möglichkeit ist, über etablierte Reiseanbieter wie FIT Reisen, Lotus Travel oder NEUE WEGE zu gehen. Große Reiseveranstalter überprüfen sorgfältig die Ayurveda Resorts, bevor sie überhaupt ins Portfolio aufgenommen werden.

Natürlich gibt es noch weitere Kriterien. In unserem Fall ist es ein deutsch-indisches Management, das den Markt sowie auch die Probleme rund um das Thema Ayurveda sehr gut kennt. Das hat Einfluss auf die Reisevorbereitung des Gastes wie das Visum, die Betreuung, die Medizin, die Behandlungen sowie auch die Herstellung der Kräuterprodukte.

Die Regierung Kerala vergibt an renommierte Ayurveda Resorts Zertifikate, ähnlich wie in Deutschland die DIN-Norm. Das sind einmal das Certificate Green Leave und Olive Leave. Ausgezeichnete Ayurveda Resorts lassen sich ebenso von der Webseite der Regierung Keralas entnehmen. Für die Kontrolle und Gewährleistung des Qualitätsmanagements kommen regelmäßig Prüfer der Regierung in die Ayurveda-Häuser. Unter anderem wird hier auf Qualitätskriterien wie Ausbildungsstand der Ärzte und Therapeuten, Inhaltsstoffe der Medikamente sowie das Kräuteröl Wert gelegt.

Zu guter Letzt macht ein seriöses Ayurveda Resort auch keine Heilversprechen.

  1. Welches Ayurveda Resort ist das Richtige?

Dr. Sreelatha: Ein erstes Indiz ist die Interaktion mit dem Buchungspartner: Antwortet er auf Fragen des Gastes? Wie schnell antwortet er auf die Fragen? Es ist ein gutes Zeichen, wenn man sich hier schon gut abgeholt fühlt. Bei kleineren Ayurveda-Häusern ist das manchmal nicht der Fall. Hier raten wir zur Vorsicht.

Der Erfolg einer Ayurveda-Kur steht und fällt mit der Erfahrung der behandelnden Ärzte. Es empfiehlt sich beim Anbieter nachzufragen, über welche Qualifikationen die Ärzte verfügen. Haben sie Erfahrungen mit westlichen Krankheitsbildern wie Stress, Burn-out, oder Übergewicht? Wie lange ist der Anbieter am Markt? Über welche Erfahrungen berichten Kur-Gäste, die das jeweilige Haus bereits besucht haben? Es empfiehlt sich, die Sichtbarkeit im Internet zu prüfen. Haben in der Vergangenheit schon Presse oder Blogger darüber berichtet? Wenn ja, wie sind die Erfahrungen? Ein stimmiges Gesamtbild und ein gutes Bauchgefühl zeigt dem Interessenten das richtige Resort.

  1. Welche Kur sollte ich machen? Was bewirkt eine Ayurvedakur?

Dr. Sreelatha: Verallgemeinern lässt sich das nicht, aber für den Anfang eignet sich eine Panchakarmakur. Sie bildet das Herz der ayurvedischen Medizin. Panchakarma beinhaltet fünf verschiedene Ausleitungsverfahren, die der Reinigung und Entgiftung des Körpers dienen. Daher dauert eine authentische Panchakarmakur mindestens 14 Tage. Der Körper muss vorbereitet werden in Form von Snehanakarma (Ölanwendungen), Swedanakarma (Schwitzbehandlungen) und Panchakarma (Reinigungstherapien im engeren Sinne).

Die Öle und Medizin werden auf die jeweilige Konstitution und Beschwerden des Gastes abgestimmt. Im Somatheeram behandeln wir neben Stresssymptomen auch Krankheiten wie Rheuma, Psoriasis, Diabetes, Asthma oder Menschen nach einer Chemo-Therapie. Wir können Krebs nicht heilen, aber das Immunsystem stärken.

  1. Wann ist die beste Zeit eine Ayurvedakur zu machen?

Dr. Sreelatha: Die beste Zeit für eine Ayurvedakur ist die Monsunzeit (Mai bis September). Die Poren der Haut öffnen sich leichter aufgrund der hohen Luftfeuchtigkeit, die Kräuter und das Öl können optimal aufgenommen werden. Die Giftstoffe lösen sich schneller und werden während der Reinigungsphase (Panchakarma) besser abtransportiert.

Tropenparadies Somatheeram Ayurvedic Health Resort Kerala Indien

  1. Kann ich alleine nach Indien reisen?

Dr. Sreelatha: Ja, definitiv. Internationale Airlines wie Emirates oder Qatar fliegen nach Trivandrum. Vom Flughafen wird man von einem Fahrer abgeholt und kommt direkt im Somatheeram Ayurvedic Health Resort an. Das einzigartige Ambiente gleicht einer exotischen Oase. Das Ankommen wird den Gästen leicht gemacht.

Niemand wird am Flughafen einfach ausgesetzt und muss dann schauen, wie er zurechtkommt. Wir fühlen uns sozial verantwortlich für unsere Gäste und kommen unserer Fürsorgepflicht nach. Wir versuchen dem Gast jede Herausforderung zu ersparen, so dass er sich langsam an die indische Kultur herantasten kann. Auch als alleinreisende Frau braucht man keine Bedenken zu haben. Wir begleiten den Gast komplett von der Buchung bis zum Rückflug.

Somatheeram Ayurvedic Health Resort in Indien - Ausflüge Kerala

  1. Welche Kleidung benötige ich während einer Ayurvedakur?

Dr. Sreelatha: Unser Rat ist es mit halbvollem Koffer zu reisen. Der füllt sich oftmals von alleine vor Ort. Viele Leute lassen sich in Indien etwas schneidern oder nehmen noch ayurvedische Medizin für zu Hause mit.

Grundsätzlich sollte der Dresscode mit der ayurvedischen Kultur übereinstimmen. Schulter und Knie sollten bedeckt sein, besonders wenn man sich auswärts bewegt. Im Somatheeram wird das nicht dogmatisch gesehen. Es gibt keine vorgeschriebene Etikette. Im Restaurant sitzen die Leute teilweise in unserer von uns gestellten Ayurvedarobe, die sie nach einer Behandlung erhalten.

Wir empfehlen jedoch grundsätzlich leichte Bekleidung. Aufgrund der hohen Luftfeuchtigkeit raten wir von Seide und Leder ab.

  1. Wie sieht der Alltag während einer Ayurvedakur aus?

Dr. Sreelatha: Keine Kur gleicht der anderen. Jeder Patient ist individuell und erfordert einen anderen medizinischen Ansatz. Dennoch können wir ein paar Grundelemente an die Hand geben.

Am ersten Tag erfolgt die Erstanamnese. Anhand von Gesprächen, Untersuchungen und einem Anamnesefragebogen arbeitet der Arzt einen Behandlungs- und Ernährungsplan aus. Zum Ankommen und für die Entspannung erfolgt am gleichen Tag noch eine General Massage (Ganzkörpermassage), die in der Regel von einem bis zwei Therapeuten durchgeführt wird.

An den folgenden Tagen erhält der Gast intensive und individuelle Behandlungen, die zwischen ein bis zwei Stunden dauern. Nach den Behandlungen empfiehlt es sich auszuruhen und das Öl vorerst nicht abzuwaschen, damit es noch in die Haut einziehen kann.

Des Weiteren bieten wir Yoga, Meditations- und Entspannungsübungen an, sowohl für Anfänger wie auch für Fortgeschrittene. Der Gast kann am Strand spazieren gehen, am Pool liegen oder an unseren täglich wechselnden Aktivitäten wie Besuchen des Kräutergartens, Sari-Wickelkursen, Vorträgen zu den Themen Ayurveda oder Ernährung teilnehmen.

Ab einer 14-tägigen Kur ist auch noch ein Ausflug mit enthalten. Natürlich können auch darüber hinaus Ausflüge gebucht werden, wie eine Bootsfahrt in die Kerala Backwaters, ein Städtetrip nach Trivandrum, der Besuch eines Elefanten Waisenhauses und vieles mehr, solange sie sich mit der Ayurvedakur vertragen. Eine Absprache mit dem Arzt ist entsprechend notwendig.

Langeweile kommt definitiv nicht auf. Und eine Ayurvedakur ist nicht zu unterschätzen. Die intensive Reinigung macht entsprechend müde. Der Wunsch nach Regeneration und Ruhephasen kommt automatisch.

  1. Welche Behandlungen erhalte ich? Wie lange dauert eine Ayurvedakur?

Dr. Sreelatha: Die Behandlungen sowie die Auswahl der Kräuteröle hängen von der individuellen Konstitution ab. Eine Panchakarmakur erfolgt in einem bestimmten zeitlichen Ablauf. Als erstes erfolgt die Entgiftung. Nach dem Reinigungprozess, der mit der Purgation (Abführen) endet, erfolgt der Aufbauprozess. Das dauert Minimum 14 Tage. Alles was unter diesem Zeitraum fällt, ist keine authentische Ayurveda- beziehungsweise Panchakarmakur. Im Gegensatz zu einer Kur spricht man hier von Ayurveda-Anwendungen, die jedoch keinen nachhaltigen Effekt erzielen.

Viele kommen drei bis vier Wochen und nicht wenige Gäste besuchen uns mindestens ein- bis zweimal im Jahr. Wir behandeln sowohl präventiv als auch kurativ.

  1. Wie sieht die Verpflegung während der Ayurvedakur aus?

Dr. Sreelatha: Die Ernährung während einer Ayurvedakur ist nicht dogmatisch, sondern wir sprechen lediglich Empfehlungen aus. Bei jeder Kur bekommt der Gast einen Ernährungsplan mit zusätzlichen Tipps zur Hand, die auf seine Konstitution abgestimmt sind.

Im Somatheeram gibt es das Essen zum Beispiel in Buffet-Form. Die einzelnen Speisen sind mit den jeweiligen Ayurveda-Konstitutionen Vata, Pitta, Kapha gekennzeichnet. Am Buffet kann sich der Gast sein individuelles Gericht zusammenstellen, was ihm am besten schmeckt.

Während der Kur ist es ratsam sich vegetarisch zu ernähren. In der Regel ist das ayurvedische Frühstück warm. Das regt den Stoffwechsel und das Verdauungsfeuer an, was wiederum für die Entgiftung förderlich ist.

  1. Was sagt die Schulmedizin über Ayurveda?

Dr. Sreelatha: Lange standen Schulmediziner der ayurvedischen Lehre reserviert gegenüber. Ayurveda ist eine jahrtausende Jahre alte Medizin, die nicht wissenschaftlich belegt ist, sondern bei der das Wissen auf Palmenblättern geschrieben wurde. In der westlichen Kultur hingegen wird alles statistisch analysiert, Proben ausgewertet, um belegbare Resultate zu evaluieren. Mittlerweile lassen Schulmediziner, auch in Deutschland, Ayurveda teilweise in ihre Behandlung mit einfließen. Einer unserer Eigentümer vom Somatheeram ist ein in Deutschland studierter Orthopäde und lebt in Köln. Hier findet ein regelrechter Austausch zwischen unseren Ayurvedaärzten in Indien und ihm statt.

Ebenso sind Heilpraktiker in Deutschland immer mehr akzeptiert. Das Gesundheitsbewusstsein der Leute hat sich sensibilisiert und geöffnet. Alternativmedizin wird nicht mehr als Esoterik betrachtet. Die Gäste transportieren ihre positiven Kurerfahrungen nach außen. Vorhandene Beschwerden konnten reduziert und teilweise eliminiert werden. Hier werden auch Mediziner hellhörig.

Mittlerweile lassen sich im Somatheeram auch viele Schulmediziner behandeln und unternehmen eine Panchakarmakur.

  1. Erstatten die Krankenkassen eine Ayurvedakur?

Dr. Sreelatha: Ayurveda wurde in das Hufelandverzeichnis aufgenommen. Das Verzeichnis ist eine Abrechnungshilfe für naturheilkundlich tätige Ärzte. Es enthält alle naturheilkundlichen Diagnostik- und Therapieverfahren, die theoretisch erklärbar und praktisch bewährt und die lehr- und lernbar sind.

Mittlerweile erstatten einige private sowie auch gesetzliche Krankenkassen eine Ayurvedakur. Hierbei muss allerdings zwischen Behandlung und Unterkunft unterschieden werden. Die Krankenkassen erstatten ausschließlich die Behandlung der Beschwerden und Symptome. Der Erstattungsbetrag variiert von Versicherung zu Versicherung. Am besten informiert man sich direkt bei seiner Krankenkasse.

  1. Was bewirkt eine Ayurvedakur?

Dr. Sreelatha: Eine Panchakarmakur entgiftet den Körper. Aufgrund von angesiedelten Giften durch einen ungesunden und unausgeglichenen Lebensstil oder Änderungen der Lebensumstände gerät der Körper ins Ungleichgewicht. Diese Störung der Balance wird in der ayurvedischen Lehre als Grund für Krankheiten gesehen.

Eine richtig durchgeführte Panchakarmakur führt zu einem positiven, tiefgreifenden sowie nachhaltigen Ergebnis. Beschwerden wie Entzündungen, Hautprobleme, Arthrose oder Rheuma können gelindert, das Immunsystem gestärkt und der Stoffwechsel optimiert werden. Ebenso ist eine deutliche Verbesserung des Hautbildes zu erkennen. Der Gast fühlt sich ausgeglichen und entspannter.

1. Tag & 13. Tag der Ayurvedakur (kein Make-Up, kein Filter)

  1. Welche Nebenwirkungen und Risiken bringt eine Ayurvedakur mit sich?

Dr. Sreelatha: Ayurveda bringt keine Risiken mit sich. Wenn jemand allergisch auf bestimmte Kräuter reagiert, kann es natürlich Reaktionen hervorrufen. Im Ayurveda behandeln wir mit Kräutern und fügen keine künstlichen Stoffe hinzu. Hochwerte Rohstoffe sind wichtig für die Wirksamkeit der Medikamente. Vor der Verarbeitung werden Rohstoffe beurteilt und gereinigt.

Im Somatheeram Ayurvedic Health Resort legen wir viel Wert auf Qualität und natürliche Rohstoffe. Das lässt sich am besten gewährleisten, indem man selbst anbaut und produziert. Alle bei den Behandlungen wichtigen verwendeten Medikamente, Öle und Kräuter stammen aus der hauseigenen Manufaktur. Dafür werden mehr als 600 Kräuter verarbeitet. Schwermetalle haben hier nichts verloren.

  1. Wann sollte ich keine Ayurvedakur machen?

Dr. Sreelatha: Alle Menschen ab dem 16. Lebensjahr können grundsätzlich eine Panchakarmkur vornehmen. Ausnahmen bestehen für sehr kranke und schwache Leute. Die Panchakarmakur könnte in dem Fall zu anstrengend für den Körper sein. Ebenso ist die Kur nicht für Schwangere geeignet. Um Beschwerden zu lindern können Schwangere jedoch einzelne Ayurveda-Anwendungen in Anspruch nehmen.

 

Hier findest Du meine bisherigen Artikel über Indien:

 

Vielen Dank an Dr. Sreelatha und das Somatheeram Ayurvedic Health Resort für das Interview!

 

 

2 Responses

  1. Rebecca

    Hallo Janine,

    ich finde den Bericht wirklich sehr gut und informativ. Ich habe noch nie groß über Ayurveda nachgedacht, obwohl ich vor ca. 10 Jahren schon in Indien einige Anwendungen gemacht habe (eher mal „ausprobieren“). Nun hast du es geschafft, dass ich mich ernsthaft mit der Wirkung auseinandersetze und ich im Mai gerne in ein Ayurveda Resort gehen möchte. Ich habe mittlerweile viele Resorts verglichen und angefragt. Tatsächlich sieht dieses Resort aber für mich am seriösesten und gepflegtesten aus. Mich lacht eigentlich das Garden Cottage am meisten an, weil es schön privat aussieht und ich den Garten sehr schön finde. Hat man beim Standard room auch einen Balkon/patio? Kannst du den Standard room empfehlen? Wichtig ist mir einfach einen schönen eigenen Platz, an dem man in Ruhe lesen / schreiben kann. Über eine Antwort würde ich mich freuen. Lg Rebecca

    1. Janine

      Liebe Rebecca,

      ich war bereits zweimal im Somatheeram und kann das wärmstens empfehlen. Du findest auf meinem Blog auch weitere Erfahrungsberichte darüber. Das was sie machen, hat Hand und Fuß. Seriös, professionell und trotzdem keine Krankenhausatmosphäre.

      Alle Cottages verfügen über eine eigene kleine Terrasse mit Sonnenliege. Ein weiteres Merkmal, was ich am Somatheeram schätze, ist die großflächige Anlage. Du hast genügend Rückzugsmöglichkeiten und Privatsphäre für z. B. lesen/schreiben, was ich für die Kur sehr wichtig finde.

      Der Artikel könnte dich auch noch interessieren:
      https://www.bereisediewelt.de/ayurvedakur-in-indien-im-luxurioesesten-ayurveda-hospital-keralas/

      Liebe Grüße,
      Janine

Leave a Reply

*