18
Okt
2015

Traumhafte Normandie: Meine Highlights unseres Roadtrips

Grün, grüner, am grünsten: Unzählige Apfelbäume, wundervolle Landschaften, Bauernhöfe und paradiesische Küsten bekleiden die geschichtsträchtige Normandie, während sich in den Straßen eine himmlische Pâtisserie an die andere reiht. Da mir Straßburg und Paris schon sehr gut gefielen, entschließen wir uns, weitere Teile Frankreichs zu erkunden. Und das geht am besten wie? Mit dem Auto! Unser fünftägiger Roadtrip führt uns von Giverny, über Rouen bis hin zur Alabasterküste und nach Mont-Saint-Michel. Die Normandie hat mich verzaubert, ist einzigartig schön und so vielseitig, dass wir auf jeden Fall wiederkommen. Hier sind meine Highlights!

Unsere Route

 

Bei Claude Monet in Giverny

Monet (1840 – 1926) war definitiv ein Romantiker! Das Anwesen mit seinem Seerosengarten ist einfach nur bezaubernd und prachtvoll. Obwohl es schon September ist, blüht noch vieles wunderschön und es zeigt sich ein beeindruckendes Farbenspiel. Jedoch glaube ich, dass die beste Reisezeit im Frühjahr ist. Den Sommer würde ich wegen des Massentourismus meiden. Auch jetzt ist die Anlage noch sehr gut besucht.

Besonders hat mich der Seerosenteich beeindruckt. Ich hätte nicht gedacht, wie groß er ist. Der gesamte Garten wird mit Liebe gepflegt und zaubert einen besonderen Monet´schen Flair. Hier würde ich am liebsten den ganzen Nachmittag bei einem Café au lait verbringen.

Jeder der Fan impressionistischer oder romantischer Malerei ist, sollte das Haus und den Garten von Monet besuchen. Das Haus ist einschließlich seiner Einrichtung komplett erhalten und enthält einige seiner Werke (Kopien versteht sich). Ein paar seiner Original-Schöpfungen finden sich  im Musée de l`Orangerie in Paris.

  • Preis: 9,50 € (Erwachsene), 5,50 € (Kinder und Studenten)
  • Öffnungszeiten: März bis November von 9.30 Uhr bis 18.00 Uhr
Das Haus von Claude Monet. Nicht schlecht oder ;)?

Das Haus von Claude Monet. Nicht schlecht oder ;)?

Der zauberhafte Seerosenteich von Monet.

Der zauberhafte Seerosenteich von Monet.

Claude Monets Garten mit einem kleinen Bach.

Claude Monets Garten mit einem kleinen Bach.


Château Gaillard – Auf den Spuren von König Löwenherz

Die ehemalige Festung aus dem 12. Jahrhundert war einst das Zuhause von Richard Löwenherz, König von England und der Normandie. Sie liegt in der Gemeinde Les Andelys und beeindruckt vor allem mit ihrer wunderschönen Landschaft und dem Ausblick auf die Seine. Vom Parkplatz aus müssen wir noch ein Stück laufen. Immer wieder halten wir an, um die imposante Burgruine zu bestaunen. Vor Ort kannst Du für 3,20 Euro noch das Innere der Burg besichtigen, was ich persönlich aber nicht für notwendig halte. Die eindrucksvolle Ruine und der Ausblick auf das Tal sind auch so schön. Auf der Aussichtsplattform findest Du einige Informationsschilder über die mittelalterliche Geschichte dieser Festung.

  • Preis: Besuch der Ruine ist kostenlos, 3,20 € (das höher gelegene Burgverlies)
  • Öffnungszeiten: Die Festung ist immer zugänglich. Burgverlies: 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr und 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr.
Château Gaillard

Hier hauste einst König Löwenherz.

Der wundervolle Ausblick vom Château Gaillard.

Der wundervolle Ausblick vom Château Gaillard.


Unsere Highlights in Rouen

Historial Jeanne d`Arc: Von diesem Museum war ich schwer begeistert und hier können sich die Deutschen noch eine Scheibe abschneiden. Im Historial Jeanne d`Arc wird Geschichte wortwörtlich zum Leben erweckt und reißt sogar Desinteressierte mit. Ein Audioguide und eine begleitende Illumination an den Wänden führen Dich von Raum zu Raum. Szenen und Details von damals werden anschaulich mit audiovisuellen Techniken und einzigartigen Grafiken präsentiert. Für mich ist diese State of the Art eine wundervolle Methode Geschichte näher zu bringen.

  • Preis: 9,50 € (Erwachsene), 6,50 € (Kinder)
  • Öffnungszeiten:45 Uhr bis 19.45 Uhr
Tolle Illumination im Museum der Nationalheldin Jeanne D´Arc.

Tolle Illumination im Museum der Nationalheldin Jeanne D´Arc.

Rouen entdecken: Für 5 Euro kannst Du Dir beim Fremdenverkehrsbüro Audio-Guides leihen und die Stadt auf eigene Faust erkunden. Der Rundgang führt Dich binnen zwei Stunden an den wichtigsten Sehenswürdigkeiten, wie der Kathedrale oder der Stadtuhr „Gros-Horloge“, vorbei und Du kannst die Tour beliebig unterbrechen.

Wir haben sie leider nicht bis zu Ende geschafft, da wir uns von einigen, sehr besonderen Straßenkünstlern immer wieder ablenken ließen. Diese möchte ich Dir nicht vorenthalten! Kunst kann auch in Unterwäsche stattfinden, den Samstagnachmittag-Verkehr lahm legen und einfach mal so gar keine Message haben. Ich habe mich totgelacht und köstlich amüsiert.

Die Kathedrale in Rouen.

Die Kathedrale in Rouen.

Die wunderschöne Stadtuhr „Gros-Horloge“.

Die wunderschöne Stadtuhr „Gros-Horloge“.

Rouen hat eine wunderschöne Altstadt.

Rouen hat eine wunderschöne Altstadt.

Panorama XXL: Circa 15 Minuten zu Fuß von der Kathedrale entfernt befindet sich direkt an der Seine das Panorama XXL. Die Rotunde veranschaulicht atemberaubende Rundbilder des Amazonas. Die passende Geräuschkulisse und die simulierten Lichtverhältnisse von Tag- und Nachtzeit untermalen die einzigartige Atmosphäre. Im Rundbau selbst befinden sich auf 6, 12 und 15 Metern Höhe Aussichtsplattformen. So kann der Besucher das 360°-Kunstwerk aus verschiedenen Blickwinkeln bestaunen.

  • Preis: 9,50 €
  • Öffnungszeiten:00 Uhr bis 18.00 Uhr
  • Programm: Amazonas-Regenwald (bis Frühling 2016), Das mittelalterliche Rouen – die Stadt zu Zeiten Jeanne d´Arcs (ab Frühling 2016).
Entlang der Seine ins Panorama XXL (rechts).

Entlang der Seine ins Panorama XXL (rechts).

Spektakuläre Rundbilder des Amazonas im Panorama XXL.

Spektakuläre Rundbilder des Amazonas im Panorama XXL.

So real als ob man sich tatsächlich im Amazonas befindet.

So real als ob man sich tatsächlich im Amazonas befindet.

Ètretat – Die malerische Alabasterküste

Wilde Klippen, spektakuläre Kreidefelsen und türkisfarbenes Wasser wie in der Karibik bestimmen die Alabasterküste. Steile Felswände ragen ins Meer. Die Küste erstreckt sich über mehr als 120 Kilometer und bietet einzigartige Panoramablicke auf die Küste und das Meer. Die Felsmonumente in Ètretat sind unvergleichliche Beispiele geologischer Erosionen, die vor Millionen von Jahren aus Feierstein und weißer Kreide entstanden. Diese formte auch den natürlichen Brückenbogen die „Arche“, auch „Porte d`Aval“ genannt oder die Felsnadel „Aiguille“. Wir erwandern die beeindruckenden Naturschönheiten links und rechts von Ètretat. Es geht bis zu 120 Meter hoch und wieder runter. Es wirkt so unwirklich, wie gemalt!

  • Preis: kostenlos
  • Öffnungszeiten: Immer 
Die malerische Alabasterküste in Ètretat.

Die malerische Alabasterküste in Ètretat: Die „Arche“ und die Felsnadel „Aiguille“.

Ich verbrachte hier Stunden, um diesen atemberaubendes Ausblick zu genießen.

Ich verbrachte hier Stunden, um diesen atemberaubendes Ausblick zu genießen.

Die Küste von Ètretat.... Fluch der Karibik hätte man auch hier drehen können, oder?

Die Küste von Ètretat…. Fluch der Karibik hätte man auch hier drehen können, oder?

Arromanches 360

Direkt am Meer gelegen in Arromanches-Les-Bains befindet sich das 360°-Kino. Was macht es so besonders? Wie der Name schon verrät, ist es ein runder Kinosaal mit neun Leinwänden. Ich wusste nicht, was mich erwartet und das was ich sah, ging mir unglaublich nah! Der Film „Der Preis der Freiheit“, der dort präsentiert wird, zeigt Original-Archivbilder aus der Zeit als die Alliierten (Amerikaner und Engländer) am 8. Juni 1944 in der Normandie landeten, um Frankreich von den Nazis zu befreien. 100 Tage, 400.000 Soldaten, 4 Millionen Tonnen an Ausrüstung und 500.000 Fahrzeuge! Die Bilder und die Musik sind so eindrücklich, dass der Film auch ohne Sprache verständlich und absolut sehenswert ist.

  • Preis: 5 €
  • Dauer: 15 Minuten
  • Öffnungszeiten:10.15 bis 11.11.15: 10.10 Uhr bis 17.40 Uhr, 12.11.15 bis 31.11.15: 10.10 Uhr bis 17.40 Uhr, weiterführende Informationen auf der Website.

 Mont-Saint-Michel – imposantes UNESCO-Weltkulturerbe

Schon aus der Ferne wirkt der Klosterberg sehr imposant. Heute erwartet uns ein Naturschauspiel, denn Mont-Saint-Michel wird wieder zur Insel. Unseren Trip haben wir extra angepasst, um das zu erleben. Der beeindruckende Bergkegel ragt aus dem Meer und ist im Moment noch mit dem Festland verbunden. In dem kleinen Mini-Dörfchen wohnen derzeit 41 Einwohner. Besonders die Abtei Mont-Saint-Michel ist berühmt und hat sich zu einer großen Touristenattraktion entwickelt. Es ist neben dem Eiffelturm und Schloß Versailles einer der drei meistbesuchtesten Orte Frankreichs. Daher würde ich die Sommermonate aufgrund des Massentourismus meiden. Wir sind an einem Montag im September da und es ist relativ leer am späten Nachmittag.

Um 18.15 Uhr geht es los, langsam kommt die Flut. Dafür sorgt eine spezielle Sonne-Mond-Konstellation, sodass der Klosterfelsen wieder zur Insel wird und vom Festland getrennt ist. Der Meeresspiegel steigt um 14 Meter. Nicht ganz ungefährlich, aber unzählige Leute interessiert das nicht. Sie wollen das Naturspektakel fotografieren und lassen es beim Einfluten des Wassers darauf ankommen. Für das perfekte Foto riskieren sie nasse Füße und stiefeln zwischen der neu erbauten Stelzenbrücke und dem Eingang Mont-Saint-Michels im Meer. Für mich war es schon ein beeindruckender Moment zu sehen, wie schnell die Flut kommt und der Felsen wieder zur Insel wird. 20.16 Uhr erreichte sie den Höchststand. Übrigens gibt es alle 18 Jahre die Jahrhundertflut, wo dann selbst die Stelzenbrücke unter Wasser steht. Das nächste Mal wird es 2033 soweit sein.

  • Preis: Zugang zur Insel ist kostenlos, Besuch der Abtei kostet 9 € (Kinder: 7 €)
  • Öffnungszeiten: Die Insel ist immer zugänglich, die Abtei hat von 9.30 Uhr bis 18.00 Uhr geöffnet 
Noch ist Ebbe am Mont-Saint-Michel.

Noch ist Ebbe am Mont-Saint-Michel.

Über die Stelzenbrücke geht es über das Meer.

Über die Stelzenbrücke geht es über das Meer.

Vielen Leuten schreckt die Flut nicht ab.

Vielen Leuten schreckt die Flut nicht ab.

Mont-Saint-Michel ist wieder zur Insel geworden.

Mont-Saint-Michel ist wieder zur Insel geworden.

Mein Übernachtungstipp: Le Mas Normand

Hier kommen Genießer und Ruhesuchende auf ihre Kosten! In dem Dorf Ver-sur-Mer befindet sich gerade einmal ein paar Minuten vom Meer entfernt das bezaubernde Landhaus „Le Mas Normand direkt an einem Bach und von einem wunderschönen Garten umgeben. Originell eingerichtete Zimmer im Landhausstil bieten eine charmante Atmosphäre zum Wohlfühlen. Uns gefällt es hier so gut, dass wir uns spontan entschließen zwei Nächte hier zu bleiben. Die herzliche Wirtin Myléne zaubert uns ein ausgezeichnetes und vor allem reichhaltiges Frühstück mit regionalen Bio-Säften, selbstgemachten Marmeladen, frischen Produkten vom Markt und von Bauern. Es ist das beste französische Frühstück, das ich je gegessen habe. Hier wird Gastfreundlichkeit groß geschrieben!

  • Preis: ab 75 €
  • Weitere Benefits: Hunde sind erlaubt, kostenloses WLAN, kostenlose Kinderbetten
Unsere entzückende Unterkunft ein paar Meter vom Meer entfernt.

Unsere entzückende Unterkunft ein paar Meter vom Meer entfernt.

Ist unser Zimmer nicht zauberhaft?

Ist unser Zimmer nicht zauberhaft?

....und alles im Landhausstil.

….und alles im Landhausstil.

An dem Landhaus grenzt sogar ein kleiner Bach.

An dem Landhaus grenzt sogar ein kleiner Bach. Romantik pur!

Warst Du schon mal in der Normandie? Wenn ja, was sind Deine Highlights?

 

16 Responses

  1. bisher habe ich die Normandie immer nur auf dem Weg in die Bretagne durchquert, aber ich will mir die Gegend unbedingt mal genauer anschauen, besonders Etretat und den mont saint michel.
    Frankreich hat insgesamt finde ich viel zu bieten, was ich mir gern noch anschauen möchte
    lg

    1. Reisenomadin

      Unbedingt Melli :)! Die Normandie ist traumhaft schön und so vielseitig. Ich will unbedingt noch mal hin. Es gibt so viel zu sehen und zu entdecken.

      Liebe Grüße,
      Janine

  2. Ich bin Mylène von le mas Normand, ein schön Bed&Breakfast in Normandie, wenn Sie wünschen unsere kleine Hause unter Etretat und Mt St Michel zu besuchen, Ich schlage Ihnen uns zu kontaktieren…
    Vielen Dank

  3. Pingback : www.bereisediewelt.de Mehr Urlaub: Brückentage 2016 mit inspirierenden Reisetipps

  4. Pingback : www.bereisediewelt.de Naturspektakel in der Normandie: Mont-Saint-Michel wird wieder zur Insel - www.bereisediewelt.de

  5. Ein schöner ausführlicher Bericht. Da ich dieses Jahr wieder in der Normandie möchte, werde ich mir noch einmal die ein oder andere Station hier selber ansehen. Etretat hat mir übrigens auch sehr gut gefallen, daher habe ich auch einen entsprechenden Reisebericht geschrieben und Fotos veröffentlicht.

    Gruß

    Lars

    1. Reisenomadin

      Ja Ètretat ist der Hammer ☺. Man hat nicht das Gefühl unbedingt in dem Moment in Frankreich zu sein, oder ☺? Ich will auf jeden Fall wieder im die Normandie.

      Viele Grüße,
      Janine

  6. Hey,

    die Normandi hatte ich bisher gar nicht auf dem Radar. Das hat sich jetzt geändert. ;D
    Sieht spitze dort aus!

    Liebe Grüße

    Lydia

  7. Hallo Janine,
    ein super schöner Bericht mit tollen Bildern, gefällt mir sehr gut!
    Wir wollen im Oktober in die Normandie, bei Dieppe starten und mit Zwischenstops bei Mont-Saint-Michel enden.
    Mein Frage an dich: Wie viele Wochen vorher hast du reserviert? Da ich im Okt. evtl. eine Fortbildung mache, weiß ich frühestens Mitte Sept. ob ich im Okt. verreisen kann. Ist dann schon alles belegt? Wie waren deine Erfahrungen? Vielen Dank für deine Antwort.
    VG
    Iris

    1. Janine

      Hallo Iris,

      oh wie schön :)! Ich bin mir sicher, dass es euch gefallen wird. Wir haben auch alles eher kurzfristig gebucht (knapp 4 Wochen vorher) und es hat alles geklappt :). September und Oktober ist keine Hochsaison mehr. Meiner Meinung nach ist das die beste Reisezeit, da der goldene September das schöne Wetter mitbringt und es nicht mehr so von Touristen überlagert ist.

      Zu Mont-Saint-Michel gibt es sogar einen gesonderten Artikel mit den Gezeiten. Wir haben unsere Reise extra daraufhin angepasst.
      http://www.bereisediewelt.de/mont-saint-michel/

      Viele Grüße,
      Janine

  8. Pingback : www.bereisediewelt.de Romantik und Idylle pur: Das malerische Schloss Paffendorf bei Köln - www.bereisediewelt.de

  9. Wie wunderschön! Wir haben uns kurzfristig entschlossen über Ostern in die Normandie zu fahren. Wir waren zwar schon öfter in der Bretagne, haben die Normandie aber bisher nicht beachtet. Mehr als Mont Saint Michel kennen wir noch nicht.
    Eine Route haben wir nicht geplant (aber euer Trip klingt gut), wir werden diesmal einfach losfahren und hoffentlich unterwegs noch freie Zimmer finden.
    Liebe Grüße
    Frauke

    1. Janine

      Liebe Frauke,

      sehr gute Wahl! Die Normandie ist ein Traum und wir haben bei weitem nicht alles gesehen, was wir gerne hätten. Noch immer denken wir sehnsüchtig an diese Reise zurück und wollen unbedingt wieder hin :).

      Liebe Grüße,
      Janine

  10. Nicht weit von Omaha Beach entfernt befindet sich die Pointe du Hoc. Dort befand sich eine große Bunker-Festung der Nazis, die beim D-Day eine Rolle gespielt hat. Ein Besuch ist sehr zu empfehlen!

Leave a Reply

*